27.02.2015

Lippenstifte von Beauty Without Cruelty ♦ – oder: Meine große Frage nach Farben

Beauty Without Cruelty Lippenstifte Raspberry, Reckless Ruby


Und weil ich diese Woche eh schon am nörgeln bin und entdecke, dass ich mich in letzter Zeit ständig selber „reingelege“ und nicht auf die INCIs genau schaue, geht es gleich weiter:

Beauty Without Cruelty! Vegane, wunderhübsche Lippenstifte!

Entdeckt habe ich sie bei Kathrin. Und habe eine ganze Weile hin- und herüberlegt, ob ich es in Betracht ziehen könnte, ob das vielleicht Naturkosmetik-Produkte sein könnten. Ich habe eine Weile recherchiert und konnte keine brauchbaren Informationen finden.

Beauty Without Cruelty Lippenstifte Raspberry, Reckless Ruby
links Raspberry, rechts Reckless Ruby



Da mich diese kleinen, hübschen Farbenbringer aber so angelächelt haben, habe ich Boutique Vegan angeschrieben, ob sie mir denn freundlicherweise zwei Lippenstifte zur Verfügung stellen würden.

Das Team rund um diesen Shop, der sich auf vegane Lebensmittel, aber darüber hinaus auch auf alles was das Leben schöner macht (sei es Schminke oder Tiere ;)), schrieb sofort zurück und schenkte mir diese zwei Schönlinge: Reckless Ruby (wie Ihr alle mitbekommen habt, suche ich Ersatz für diese Schönheit) und Raspberry.

Ich habe mich wahnsinnig über meine kleinen Geschenke gefreut und möchte an dieser Stelle nochmal vielen herzlichen Dank an die Boutique Vegan sagen.

Eine Farb- und Produktbeschreibung sollte an dieser Stelle nicht fehlen:


Beide Lippenstifte bestehen zu einem Großteil aus biologischen Wachsen und Ölen. Weiterhin sind sie vegan und frei von Parfümstoffen, Karmin, Talkpuder, Parabenen, PEG, Toluol, Phthalat und Methanal.

Beauty Without Cruelty Lippenstift Reckless Ruby


Reckless Ruby ♦ ist ein wundervoll, beeriger Ton, der zwar dunkel ist, aber die Schönheit jeder Lippe hervorkitzelt. Wer auf knalligere Farben steht. Ist mit diesem Lippenstift gut bedient.
Die Pigmentierung ist gut, die Konsistenz würde ich auch als gut einstufen. Die Lippenstifte laufen nicht aus und halten relativ gut auf den Lippen (auch über einen längeren Zeitraum).
Ein Review dieses Beerentones findet Ihr hier.

Beauty Without Cruelty Lippenstift Raspberry


Raspberry ♦ ist ein fruchtiger Pinkton, der aber nicht zu neon ist. Eine Farbe, wie gemacht für den Frühling. Auf ein bisschen vegan findet Ihr ein ausführliches Review und von VeganEyeCandy hier.

Swatches Beauty Without Cruelty Lippenstifte Raspberry, Reckless Ruby
Swatches Beauty Without Cruelty Lippenstifte links Raspberry, rechts Reckless Ruby

Zudem sind die Kunststoffverpackungen der Lippenstifte sehr hübsch und scheinen auch relativ „robust“.

Soviel zu den durchaus attraktiven und schönen Eigenschaften, dieser Lippenstifte. Und wäre ich meiner Naivität treu geblieben, wären diese Lippenstifte vielleicht sogar perfekt.


---

Doch dann kam das mit den Farben!



Beauty Without Cruelty Lippenstifte Raspberry, Reckless Ruby


Nebenbei habe ich also weiter recherchiert und bin über komische Farbangaben gestolpert. Mit denen konnte ich nichts anfangen, auch mit googlen kam ich nicht so richtig weiter. Also schrieb ich Laura von HautTatsachen an und bat sie um Hilfe. Ein riesen großes Dankeschön, an dieser Stelle an Dich, liebe Laura, und Dein Team von HautTatsachen.

Auch sie war anfangs über die Farbcodierung der Inhaltsstoffe etwas verwundert und recherchierte weiter. Hier sind die wichtigsten Informationen im Schnelldurchlauf:

Da es sich um eine amerikanische Firma handelt, sind die Farbstoffe nach FDA-Regeln angegeben. (FDA = amerikanische Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelzulassungsbehörde)
D&C steht für Drugs & Cosmetics, allerdings gibt es auch FD&C (F = Food). D&C Farbstoffe sind in Lebensmitteln nicht erlaubt. (Quelle)

Die FDA schreibt vor, dass Farben, die mit Metallsalzen gewonnen werden, wie folgt deklariert werden:
Name des Farbzusatzstoffes (z.B. Red No 33) kombiniert mit dem Namen der verwendeten Basis (z.B. Al/ Aluminium) und dem Wort „Lake“ (Farblacke oder Pigmente, die mit Metallsalzen wie z.B. Aluminium, Barium oder Calcium gewonnen werden).

D&C Red No 33 Al Lake ist also die Farbe Red No 33 auf einer Aluminium Basis.
D&C Red 6 Ba ist auf Barium Basis.
D&C Red 7 CA ist auf Calcium Basis.
D&C Yellow 5 Al Lake ist auf Aluminium Basis.

In der EU werden Inhaltsstoffe anders angegeben.
D&C Red No 33 Al Lake und D&C Red 7 CA = CI 17200
D&C Red 6 Ba = CI 15850
D& C Yellow 5 AL Lake = CI 19140

Guckt man sich die jetzt bei Codecheck oder kosmetik-check an, kommt man tatsächlich an die Informationen, an die man möchte:



empfehlenswert: Ricinus Communis (Rizinusölbaum), Caprylic / Capric Triglyceride (Capryl-caprinsäure-triglycerid → Lipid mit konservierenden Eigenschaften), Tocopheryl Acetate, CI 77891 (mineralischer Farbstoff), CI 77499 (mineralischer Farbstoff), CI 77491 (mineralischer Farbstoff), CI 77492 (mineralischer Farbstoff) 


eingeschränkt empfehlenswert: Stearalkonium Hectorite (Haarpflegezusatz), CI 45410 (chemischer Farbstoff)CI 45380 (chemischer Farbstoff)



weniger empfehlenswertCI15850, CI 42090


nicht empfehlenswert: CI 19140, CI 17200




Warum könnte das jetzt vielleicht irgendwie „schlimm“ sein?!
Die aufgelisteten Farben sind halogenorganische Substanz oder Azofarben, also synthetisch hergestellte Farben.
Halogenorganische Verbindungen sind eine Gruppe von mehreren tausend Stoffen, die Brom, Jod oder (meist) Chlor enthalten. Viele gelten als allergieauslösend, manche erzeugen Krebs, fast alle reichern sich in der Umwelt an (Quelle: Codecheck).
Azofarben können aromatische Amine enthalten oder diese auch entstehen lassen. Sie stehen unter dem Verdacht Allergien auszulösen oder sogar krebserregend zu sein (Quelle). Azofarben werden synthetisch hergestellt, dürfen also nicht in der Naturkosmetik vorkommen. Heißt, wer Naturkosmetik möchte, wird hier nicht fündig.
Jedoch sollte man an dieser Stelle auch erwähnen, dass ätherische Öle (die deutlicher Bestandteil in der NK sind), ebenso Allergien auslösen können.

Ein schönes Schlusswort noch von Laura:
Je intensiver, leuchtender die Farben, desto problematischer können sie sein. Deswegen gibt es auch bei Biokleidung oft nur „langweilige“ Farben.


Beauty Without Cruelty Lippenstifte Raspberry, Reckless Ruby


So, langer Text :)

Am Ende muss jeder selber abwägen, was richtig und gut ist und vielleicht macht man sich an der einen oder anderen Stelle einfach zu viele Gedanken.
Ich bin hin- und hergerissen: Es sind wirklich tolle Lippenstifte, der Großteil der Inhaltstoffe scheint okay zu sein, einzig die Farben machen mich skeptisch.
Auch in anderen „naturnahen Kosmetikprodukten“, z.B. Annemarie Börlind, kommen zum Teil diese Farben.


Für mich fühlt sich das gerade ein bisschen wie Pest oder Cholera an ;) Entweder tierische Produkte (aka Kamine) oder synthetische Farben.
100% Pure wurde mir ans Herz gelegt, meine Alva Lippenstifte kennt Ihr bereits :) 


Dennoch hat mich dieses Thema zum Nachdenken angeregt und auch Laura, die Tatsachenbegeisterte, habe ich angesteckt. So wird HautTatsachen – wie in Ihrem Newsletter angekündigt – demnächst einen eigenen Beitrag zum Thema Farbstoffe verfassen.

Wie steht Ihr zu diesem ganzen Thema? Schränkt Ihr Euch ein und habt ganz strenge Prinzipien?
Oder wägt Ihr ab zwischen den verschiedenen Inhaltsstoffen?
Wo fangen für Euch naturnahe Kosmetikprodukte an und wo hören sie für Euch auf.


Nachtrag an alle Leipziger: Einige der BWC Lippenstifte gibt es auch im Veganz in der Nikolaistraße.

Grünste Grüße,
Euer


Pressesample /// Diese Produkte wurden mir kosten- und bedingungslos von Boutique Vegan zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Trotzdem gilt: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und nur was mich überzeugt, landet hier auf dem Blog.

Kommentare:

  1. Hi, ich habe Deinen Blog erst vor kurzem entdeckt und mag ihn sehr gerne :-). Dein Problem ist mir auch nicht fremd: Einerseits wuerde ich als Vegetarierer gerne den logischen naechsten Schritt zum Veganer machen, andererseits bin ich gegen so viele kuenstliche und auch natuerliche Inhaltsstoffe allergisch, da ist es oft unmoeglich beiden Anspruechen gerecht zu werden. Ich entscheide mich dann meist fuer die Vertraeglichkeit, auch wenn mir die Honigbienen und Blattlaeuse durchaus leid tun. Auf Greenwashing bin ich zu Beginn meiner Umstellung auf NK auch oft reingefallen, als Allergiker musste ich dafuer oft mit Entzuendungen bezahlen. Am meisten stoert mich die ungeheure Vielzahl an Produkten die zu 99% tolle natuerliche Inhaltsstoffe haben und dann synthetische Duftstoffe. Gegen die bin ich wirklich hochgradig allergisch, doch viele "gruene" Menschen achten ausgerechnet in bei den Duftstoffen nicht so auf Natuerlichkeit und bewerten das auch nicht negativ. Fuer mich beginnt "naturnah" schon mit einem synthetischen Inhaltsstoff. Ich finde das auch nicht immer schlimm, bei der Vielzahl an Allergiekombinationen ist eine grosse Auswahl an unterschiedlichen Produkten eine gute Sache, ich wuerde mir nur noch mehr Transparenz bei der Verpackung wuenschen, Du musstest ja die Farben auch erst muehsam recherchieren, das ist einfach nicht Verbraucherfreundlich und kann fuer Allergiker sogar gefaehrlich werden.
    Liebe Gruesse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Iphis,
      um eins Worweg zu nehmen: Ich bin keine Veganerin, aber ich versuche ein bisschen darauf zu achten.
      Bei tierischen Produkten in der Kosmetik verstehe ich teilweise einfach den Sinn nicht (außer vielleicht Bienenwachs, da bin ich schmerzfreier).
      Über zu extrem synthetische Stoffe legt sich meine Stirn gerade in Falten. Ich konsumiere nach wie vor die Produkte von Annemarie Börlind beispielsweise, denke aber, dass sie vielleicht "weniger aggressiv" sind (ist aber eigentlich auch ein bisschen Quatsch, wenn man mal ehrlich ist).

      Über mehr Transparenz würde ich mich auch in der Tat freuen. Vermutlich liest sich aber z.B. ein Lanolin einfach besser, als Wollfett. Und es wird so hingenommen und konsumiert. Dann sind da noch die nicht zu entziffernden Zahlen an Farbcodes, die kein Mensch behalten kann. ... okay, Karmin kann ich mir jetzt merken, aber ich weiß nicht, was sich hinter den anderen Farben versteckt.
      Auf der anderen Seite kann ich natürlich die große Marketingindustrie verstehen (und noch besser die Grafiker, die sicher schimpfen, dass sie eine schier unendlich große Liste auf einen 1x2cm großen Platz quetschen müssen ;)).
      Aber wie will man das ändern? Man muss vermutlich einfach immer die Augen bestmöglich aufmachen.

      Es scheint so, als würdest Du relativ wenig Produkte vertragen. Hast Du denn Deinen Weg gefunden?

      Grünste Grüße

      Löschen
  2. Ich suche auch noch nach der eierlegenden Wollmilchsau. BIO-Bienenwachs ist für mich okay, aber Karmin bzw. Azofarben mag ich in neuen Produkten nicht mehr. Verunsichert bin ich durch Manganviolett und Chromgrün, keine Ahnung, was ich davon halten soll ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karin,
      Es scheint so, als gäbe es viele, die noch nach DEM Produkt suchen. Das beruhigt micht, weil ich schon dachte, ich hätte (mal wieder) einen Spleen. Allerdings bei Bienenwachs bin ich auch schmerzfrei.
      Manganviolett und Chromgrün klingen schon so unattraktiv ;)

      Hast Du eine Ahnung, wie es um die Produkte von RMS Beauty oder Ilia bestellt ist?

      Grünste Grüße

      Löschen
    2. RMS enthält Bienenwachs und teilweise Karmin und/oder synthetische Farbstoffe.
      Ilia enthält synthetische Pigmente.
      Die nächste Alternative auf meiner Liste: 100% Pure. Und mehr Farben von Dizao, da ist allerdings Bienenwachs drin. Bei 90% Bioanteil kann ich das jedoch verschmerzen. Dennoch: ohne Bienenwachs wäre mir lieber!

      Löschen
  3. Du kommst mir bekannt vor! :D
    Als ich angefangen habe zu bloggen, hatte ich gerade komplett auf NK umgestellt. Kurz danach folgte dann die Sache mit der nachhaltigen Mode und Bio-Lebensmittel habe ich schon eine ganze Zeit davor regelmäßig gekauft.
    Zu dieser Zeit hatte ich irgendwie den Anspruch an mich perfekt zu sein und immer konsequent. Inzwischen habe ich diese Art von Dogmatismus aber wieder abgelegt. Meine pinke Haarfarbe ist natürlich nicht naturkosmetisch und auch der Friseur meines Vertrauens arbeitet nicht mit Naturprodukten. Beim Thema Mode ist es ähnlich. Im vergangenen Jahr habe ich z.B. kaum neue Bekleidung gekauft, sondern fast nur Second Hand. Als ich aber quasi von heute auf morgen Sportbekleidung brauchte, bin ich zu H&M gegangen. Das lag an den zwei Faktoren Zeit und Geld. Und als ich ein Dirndl benötigte, habe ich auch ein konventionelles gekauft. Ich weiß auch ehrlich gesagt gar nicht, ob es Dirndl "in grün" gibt. Und wenn dann wären sie sicher so teuer gewesen, dass ich mir das in dem Moment sowieso nicht hätte leisten können.
    Ich gebe zu, dass ich auch heute noch über jede Ausnahme nachdenke. Dazu muss ich aber sagen, dass die Umstellung für mich (in allen Bereichen) drei Gründe hatte: besser für mich, für die Umwelt und für die Produzenten. Ich selbst, bin mir dabei immer am unwichtigsten. Immerhin trinke ich ja auch Alkohol, obwohl ich weiß, dass das nicht wirklich gesund ist. Daher ist es beispielsweise kein Problem für mich, dass meine Blondierung (natürlich) nicht naturkosmetisch ist - dafür weiß ich, dass mein Friseur einen entsprechenden Stundenlohn erhält. Bei Bekleidung hadere ich da mehr mit mir, weil es mir eben nicht nur um Bio-Baumwolle und gesundheitlich unbedenkliche Farben geht (wie ja auch teilweise bei H&M und anderen Ketten erhältlich), sondern auch darum, dass die Produzenten faire Löhne erhalten.
    Du siehst also, dass meine Prinzipien nicht ganz so streng sind. Ich denke, dass ich so zu 95% konsequent bin. :D Das ist ok für mich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jess,
      dass hast Du schön geschrieben :)

      Ein bisschen bemerkenswert, dass Du Dich selbst hinten anstellst. In unserer Gesellschaft findet man das nicht oft. Ich muss da leider auch mein Haupt senken und zugeben: Bei Klamotten bin ich einer der Konsumenten, die zu Vero Moda und Konsorten geht.
      Was ich also bei Kosmetik mir selber auferlege, setze ich in anderen Bereichen des Lebens nicht um. Dabei sollte es - wie du wunderbar zusammengefasst hast - eigentlich nicht nur um mich gehen. Sondern eben auch und vor allem um die Produzenten. Also was kann ich mit meinem Konsum für andere tun oder eben nicht. Weiterdenken.

      Ich muss wohl meinen Weg noch finden, dazu lernen und meinem Herzen folgen.

      Danke, für Deine offenen Worte :)

      Grünste Grüße

      Löschen
  4. Farbstoffe spielen seit meiner Umstellung auf unschädliche Kosmetikprodukte auch eine große Rolle! Gerade bei Lippenstiften und Lidschatten findet ma da kaum Produkte ohne chemische Farben. Ich kaufe eigentlich nur noch Produkte mit mineralischen Farbpigmenten wie Mica, Titaniumdioxid, Eisenoxid etc.
    Chromoxid und Chromhydroxyd versuche ich zu vermeiden, aber oftmals stehen sie bei may contain dabei.
    Da sind Lippenstifte von 100% Pure oder Zuii, die mit Pflanzen gefärbt werden, eine super Alternative, wobei Zuii glaube ich auch mit Carmin arbeitet. Ich habe einen Lippenstift von 100% Pure mit dem ich sehr zufrieden bin. Die Farben sind sich allerdings alle sehr ähnlich. Ein Blogpost über Farbstoffe steht auch noch auf meiner To-Do-Liste (: ...Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Theresa,
      da hab ich wohl einen Nerv getroffen, wenn es doch dem einen oder anderen ganz ähnlich geht :)
      Danke auch für Deine Anregungen.
      Zuii benutzt in der Tat Karmine. Ich habe noch den Lippenstift von Angel Minerals hier - mit der richtigen Methode ist der ganz schön, aber ich brauchte eine Weile. Den Lippenstift von 100% Pure werde ich demnächst austesten.
      Aber es geht ja nicht nur um Lippenstifte. Synthetische Farbstoffe sind ja auch (leider) in anderen Produkten.

      Ich möchte Dir übrigens nochmal für den Tipp mit HautTatsachen danken :) Der kam zwar nicht direkt, aber zumindest die Anregung nach deinem "Alkohol-Beitrag"

      Grünste Grüße

      Löschen
    2. Oh, da bin ich froh, dass ich dich auf hautTatsachen aufmerksam gemacht habe (: !
      Ja, leider juss man auch bei Rouge, und Lidschatten aufpassen. Liebe Grüße.

      Löschen
  5. Das ist wirklich eine schwierige Entscheidung, ich habe eigentlich noch nie darüber nachgedacht, wie ich zu Farbstoffen in dekorativer Kosmetik stehe, da ich noch so viele Altlasten habe (die ich gar nicht erst durch Codecheck jagen möchte), die ich verbrauchen möchte.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hihi, vielleicht jagst Du sie erst gar nicht durch. Dann hast Du weiterhin Spaß an Deinen Produkten ;)

      Löschen

Linkwithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...