22.02.2015

Satz mit X-Tag

Ein Satz mit X, das war wohl nix!
Angefixt von Puraliv und Anita habe nun auch beim Satz mit X-Tag mitgemacht. Es kann halt nicht immer alles so laufen wie man will. Und als wäre der Post wirklich sinnbildlich, sind die Fotos diesmal auch ein wenig ... naja, seht selbst.



1. Von welchem DIY Experiment hast Du Deinen Lesern nicht berichtet und warum?


– Vom Basteln, Backen und Pandabären –

Hach, DIY – ein schmerzliches Thema für mich ;) Ich hab schon so viele Dinge vorbereitet und angefangen, doch richtig „fotogen“ waren die Resultate am Ende nicht!

Ich bastle gern, ich bastle viel ... am liebsten auf den Fußboden (da kann nichts runter fallen), doch am Ende ist das Ergebnis irgendwie nicht so besonders, wie ich es mir für den Blog wünschen würde. So versuche ich mich immer wieder in Schmuckexperimenten, zeichne Schrift nach großen Inspirationsvorlagen ... doch, die bleiben alle lieber in der Schublade, als gezeigt zu werden.


DIY diverser Schmuckstücke: vom Ostsee-Urlaub-Mitbringsel über Glitzer der immer mit muss über Ohrringe (mit feinen Bläschen)



Bei Gebackenem und Gekochtem ist es ganz ähnlich – ich weiß nicht, wie diese Foodblogger das hinbekommen. Ich sehe mir die Meisterwerke bei Stefanie von Schön&Fein an (die ich im übrigen bei meinen Leipziger Lieblingsblogs vergessen habe und hier hervorheben möchte!) und denk einfach: „Wie kriegt Sie das hin?“ Es ist nicht so das meine Kuchen, Muffins ... ähm, ich meine natürlich Cupcakes ... und so weiter nicht schmecken! Nein, die sind sogar richtig lecker – aber einen Schönheitspreis werden sie eben nicht gewinnen. Das macht mich ein wenig traurig, denn eigentlich würde ich gern viel häufiger meine Köstlichkeiten mit Euch teilen.

Und als drittes wäre da die Schminkerei! Ich versuche, nein, ich WILL auch mal so ein tolles AMU wie der liebe Schminknerd oder wie Erbse. Wenn ich mir Smoky-Eyes schminke, sehe ich danach wie ein kleiner Panda aus .... oder Alice Cooper :( Meine Lidstriche werden irgendwie immer gleich (gerade und okay, aber eben nicht die tollen unterschiedlichen Formen, die es so gibt).

Kein Shades of Grey, sondern eher ein Shades of Grauen – das sollte mal so aussehen 




2. Was war Dein größter Fehlkauf in der dekorativen Kosmetik?

– Das kleine Monster namens „’naus geschmiss’nes Geld“ –


Lippenstifte aus Online-Bestellungen! Mittlerweile hab ich ein Sammelsurium an Lippenstiften, die ich nicht benutze, weil sie mir entweder nicht stehen, sie einfach gleich aussehen (aber unterschiedliche Namen tragen – warum machen Firmen das?!), oder sie sich nicht so toll anfühlen.
Bohéme, Pink Red, Dark Red – und irgendwie sieht alles gleich aus

Und ich habe kürzlich aussortiert und einen riesen Haufen voller nicht veganer Blushes und Lippenstifte zusammen bekommen. Das macht mich traurig und mein Herzchen schwer (ich hab es hier schon angedeutet). Aber tragen möchte ich sie eben auch nicht mehr :(

Was ich nun damit mache, weiß ich auch nicht. Habt Ihr Ideen?!



3. Und in der pflegenden Kosmetik?

– Herr Doktor, Herr Doktor ... oh –


Leider, leider Dr. Hauschka! Ganz angefixt von Puraliv und all den anderen, wollte ich Dr. Hauschka unbedingt mögen.

Ich habe mir den Toner, Reinigungsmilch und Schrubbelpaste aka Gesichtswaschcreme und verschiedene Gesichtscremes gekauft (Quitte, Melisse). Irgendwie ist das alles nichts für mich! Ich habe Pickelchen bekommen, meine Haut hat gejuckt. Wir sind einfach nicht auf der selben Wellenlänge. Und ich finde es echt schade.

Wer will, wer will, wer hat noch nicht?!

Vermutlich sind es zu viele Pflanzenauszüge oder ich vertrage die Vielzahl an ätherischen Ölen nicht.

Jedenfalls habe ich noch eine unangebrochene Melissen-Gesichtscreme hier – wer die gern hätte, kann sich gern bei mir melden!



4. Was machst Du mit Produkten, die Dir nicht (mehr) gefallen?

– Und ich winke leise zum Abschied –


Einen Großteil meiner nicht veganen Schminkprodukte habe ich an eine Fotografin für Shootings und dem Stylen der Models vermacht. Die Produkte sind gut, die Farben toll, und ich habe nun mal den Knacks weg, dass ich es nicht mehr benutzen möchte. Warum sollen nicht andere davon profitieren?

Andere Produkte möchte ich vielleicht gern noch für einen kleinen Betrag verkaufen – habt Ihr daran Interesse?



SALE 

Pflegeprodukte versuche ich konsequent aufzubrauchen, außer wir funktionieren überhaupt nicht miteinander, dann werden sie verschenkt an Familie und Freunde oder schlussendlich einfach entsorgt.


5. Woraus hast Du im Laufe des Bloggens am meisten gelernt?

– Dummheit muss bestraft werden // Greenwashing –


Das nicht alles grün ist, wo grün drauf steht. Und ich lerne immer mehr dazu. Doch tappe ich immer noch in Fallen – nur weil „natürlich Inhaltsstoffe“ draufsteht, heißt das nicht, das bei Farben heftig die Chemiekeule geschwungen wird.

Außerdem heißt Naturkosmetik nicht, dass da nur die tollsten Inhaltsstoffe drin sind (siehe auch der „Aufreger der Woche“ von Dani).


Kneipp und Beauty Without Cruelty

Und: Ich lerne immer mehr über die Inhaltsstoffe, merke, dass ich mehr recherchiere und Fragen stelle.




6. Passt Du Blogeinträge nach der Veröffentlichung manchmal noch an?

– rateijaweütn iWETJÜ und nicht anders –

Auf jeden Fall! Die Rechtschreib- und Tippfehler kennen wir doch schließlich alle!
Ab und an werden mir auch alle Formatierungen zerschossen, da arbeite ich nach.






Manchmal füge ich auch noch einen Nachtrag hinzu, wenn sich noch etwas ergeben hat bzgl eines Produktes. Ganz selten zerstöre ich das Produkt auch mit meiner Tollpatschigkeit ... dann kommt ein RIP-Nachtrag.



7. Was hättest Du aus heutiger Sicht (bezogen auf Deinen Blog und/oder Dein „kosmetisches Verhalten”) gern anders gemacht?

– Absoluter Beginner –


Vermutlich wäre ich mit weniger Naivität hinaus in die Welt gestolpert. Doch wie schon erwähnt, passiert es mir ab und an immer noch, dass ich auf Greenwashing reinfalle. Oder einfach ein gewisses Vertrauen in eine Marke stecke, dass dann aber einfach nur Quark ist.

Ansonsten bin ich nach drei Monaten einfach noch zu sehr am Anfang, um zu sagen, was ich hätte anders machen sollen.

Eins vielleicht noch – weil ich den Tipp von der lieben Jess bekommen hab – die Texte von Gastbloggereien nicht einfach 1:1 in meinen Blog kopieren. Das ist zum einen für Euch nicht interessant, zum anderen wird da Marketinggeschick verlangt (ich sag nur Google).




8. Welches Produkt fandest Du anfangs nicht gut, hast Deine Meinung mittlerweile aber geändert?

– Eyes, Eyes, Baby – 


Puh, ich überlege jetzt seit 5 Minuten, welches Produkt das sein könnte. ... Vielleicht die Pflegeprodukte von Alva. Die Sensitive Reinigungsmilch hat mich anfangs etwas vom Geruch her abgeschreckt, aber ich mag sie von seiner Pflegeleistung her mittlerweile ganz gern.

Ach ja: Augencreme! Ich hätte nie gedacht, dass die irgendeine Wirkung haben, aber so in meinem Langzeittest muss ich gestehen, dass die richtige Creme eine deutliche Verbesserung meiner Augenpartie bewirkt.





9. Von welchem Produkt/ Tipp/ Methode schwärmen andere, bei dir funktioniert’s aber nicht?

– Do not believe the hype –


Gesichtsöle! Alle schwärmen davon, alle sind begeistert. Ich habe mir mittlerweile zwei Gesichtsöle gekauft und es läuft so semi. Ich weiß nicht, ob ich die Dinger falsch anwende, ob es die richtigen sind, oder was ich falsch mache.





Gerade in der Winterzeit dachte ich, dass würde meiner Haut helfen. Wer kämpft schließlich nicht, mit trockenen Stellen in dieser Jahreszeit. Doch meine Haut wird nicht besser, eher pickeliger. Zum Glück wenigstens nicht trockener. Jetzt benutze ich es immer seltener und bleibe meinem Aloe Vera Repair Gel treu.


Das war’s! Bei Nixenhaar und Die Ente bleibt draußen gibt es auch noch was zum Wundern :)

Ich lade alle Blogger herzlich ein, bei diesem Tag mitzusammen und das Mysterium Beauty-Blog ein bisschen zu normalisieren ;)



Hier nochmal die Fragen zum: Satz mit X-TAG

1. Von welchem DIY Experiment hast du deinen Lesern nicht berichtet und warum
2. Was war dein größter Fehlkauf in der dekorativen Kosmetik?
3. Und in der pflegenden Kosmetik?
4. Was machst du mit Produkten, die dir nicht (mehr) gefallen?
5. Woraus hast du im Laufe des Bloggens am meisten gelernt?
6. Passt du Blogeinträge nach der Veröffentlichung manchmal noch an?
7. Was hättest du aus heutiger Sicht (bezogen auf deinen Blog und/oder dein „kosmetisches Verhalten“) gern anders gemacht?
8. Welches Produkt fandest du anfangs nicht gut, hast deine Meinung mittlerweile aber geändert?
9. Von welchem Produkt /Tipp/Methode schwärmen andere, bei dir funktioniert's aber nicht?




Grünste Grüße,

Euer

Kommentare:

  1. Das Problem mit Gekochtem und Gebackenem habe ich auch. Ich habe schon häufiger angefangen beim Kochen zu fotografieren. Aber irgendwann musste ich einfach einsehen, dass es nicht gerade gut schmeckend aussieht und das ganz sicher niemand sehen will. Also überlasse ich das weiterhin den Foodbloggern mit tollen Fotos.
    Deine DIY Ohrringe finde ich übrigens toll. Besonders die mit den Schneeflocken sehen super aus :-)
    Liebe Grüße :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deshalb sind Foodblogger sicher Foodblogger geworden und ich schreib hier über Schminkerei ;)
      Danke, dass Dir meine Ohrringe gefallen. Aber einen ganzen Artikel könnten sie wohl leider nicht füllen :(

      Grünste Grüße

      Löschen
  2. Liebes Fräulein Immergrün
    Sehr sympathischer Tag! Habe ihn auch bei den anderen gerne gelesen. Gehört doch alles auch irgendwie dazu. Aus Fehlern lernt man ja bekanntlich. Und alles bringt einen weiter.
    Vielen Dank für diesen Einblick.
    Alles Liebe
    Regina

    AntwortenLöschen

Linkwithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...