05.12.2015

Mit persönlicher Note // Fotogeschenke


In kommenden Posts möchte ich auch ich Euch einige Inspirationen für Weihnachtsgeschenke mit auf den Weg geben. Mir ist es wichtig, dass ich meinen Lieben Geschenke überreichen kann, die zu Ihnen passen und ein schönes Gefühl auslösen.
Gutscheine gehen zwar immer – doch etwas Persönlichkeit ist auch nicht verkehrt.

Da ich die Fotografie liebe, dürfen natürlich auch Fotogeschenke nicht fehlen: Dieses Jahr hat sich, neben dem obligatorischen Kalender, auch ein kleiner Klassiker eingeschlichen.




Kalender finde ich persönlich eine tolle Sache: Ob Naturaufnahmen, Food (Hallo Food-Blogger!) oder der letzte Urlaub. Ein Fotobuch ist schön, steht doch aber meistens im Schrank – von so einem Kalender hat man das ganze Jahr etwas und darüber hinaus vielleicht sogar auch ... immerhin könnte man die Fotos nachträglich auch ausschneiden und einrahmen.

Tipps für den Fotokalender


Sucht Euch ein Thema: Das können z.B. auch Familienmomente sein. Persönlich bin ich ein Freund von roten Fäden, daher empfehle ich dem ganzen Kalender ein Überthema zu geben.
Ich habe dieses Jahr einen „Naturfotografie“-Kalender gestaltet mit Makroaufnahmen von Blumen, Kräutern usw. In der Größe A2 (das sind vier A4 Seiten) wirkt der an der Wand selbst wie ein Gemälde. Zudem kommt natürlich noch ein Kalender von meiner Islandreise.

Achtet auf die Qualität des Fotos: Eigentlich total logisch, aber selbst ich bin manchmal überrascht. Es lohnt sich in jedem Fall, ein gewähltes Foto nochmal etwas näher zu betrachten. Wer kann, darf natürlich nochmal ein Bildbearbeitungsprogramm nutzen und den Fotos den letzten Feinschliff geben (Farbigkeit und Helligkeit, kleine Fehler oder Unschönheiten entfernen).
Zudem sollte das Foto scharf und natürlich groß genug sein für euren gewählten Kalender.

Wählt ein ruhiges Layout: Selbst ich bestelle meist nur im Internet (hier habe ich bei Pixum bestellt). Dabei achte ich, dass das gewählte Layout nicht allzu verspielt oder unruhig ist. Das Foto soll im Fokus stehen.
Interessant sind sicherlich nicht nur Wandkalender, sondern vielleicht auch ein Tischkalender. Die Auswahl ist riesig.

Habt eine Auswahl und probiert herum: Zunächst sucht Ihr am besten alle Fotos zusammen. Das können ruhig mehr sein als 13 Fotos (Monate + Deckblatt). Diese ladet dann einfach in Eurem Account hoch, sucht Euch das gewünschte Kalenderformat und -layout und dann arbeitet Ihr Euch Monat für Monat durch.
Schön ist es, wenn sich vielleicht etwas im Kalender selbst entwickelt – so gibt es bei mir im Kalender einen kleinen Farbübergang von Rot, über gelb zu grün und wird wieder Rot. Aber vielleicht ist das auch zu nerdy ;). Betrachtet trotzdem ab und an das Gesamterscheinungsbild.


Ich habe schon einige Anbieter getestet, aber natürlich längst nicht alle, daher kommt hier ein buntes Potpourri an Firmen:
Cewe (wird auch bei Fotoparadies/ DM angeboten), Fotokasten oder Pixum sind die Anbieter mit den besten Ergebnissen. Bei Chip könnt Ihr eine Übersicht mit einigen Anbietern finden: Hier geht’s lang.



Und dann gibt es ja noch die „kleinen“ Geschenke, die nicht viel kosten sollen: Tassen, Schlüsselanhänger, Handyhüllen. Sogar die Schneekugel kann witzig sein. Klar sollte es nicht zu verkitscht werden, aber ich denke, dass das immer auch auf die Kombination mit dem Foto ankommt.

Für Nikolaus morgen gibt es jedenfalls eine Panoramatasse, die ich bei Spreadshirt bedrucken lassen habe. Die fülle ich mit selbstgebackenen Keksen und stelle sie einfach neben den Schuh :).

Für die Tasse einfach auf Spreadshirt gehen und auf „Gestalten“ klicken und Ihr landet direkt im Designer.
An der linken Spalte könnt Ihr Euch ein Produkt auswählen – bei Accessoires findet Ihr auch meine gewählte Tasse. Ich persönlich finde diese Tasse am besten: Der Druckbereich ist schön groß, auch wenn Ihr vielleicht nur ein quadratisches Bild habt.
Wenn Ihr Euch für ein Produkt entschieden habt, dann könnt Ihr Euer Foto hochladen („Bild hochladen“). Dabei habt Ihr auch die Möglichkeit, Euch mit Eurem Facebook-Account zu registrieren. Vielleicht nicht der sinnvollste Social Media Kanal, was Fotos angeht.

Tipps für kleine Fotogeschenke


Eure Idee: Habt im Hinterkopf ungefähr, was Euch vorschwebt. Die Auswahl ist riesig und kann oft Stunden dauern, bis man sich für ein Produkt entschieden habt.

Achtet auf die Kombination mit dem Produkt: Fotos wollen wirken! Daher achtet ruhig auf die eigentliche Hintergrundfarbe. Vielleicht funktioniert grün doch nicht so gut, wenn Ihr Euer Bild vom letzten Mittelmeerurlaub nehmt. Die klassischen Farben, wie weiß und schwarz, mögen anfangs fad wirken, doch mit dem Foto darauf, stehlen sie diesem nicht die Show.
Ich bevorzuge glatte und starre Oberflächen, wie bei Tassen, Handyhüllen ect, für Fotos, da mein Foto eben einfach nicht „verknautscht“ in der Benutzung.

Natürlich ist auch hier die Fotoqualität wichtig – aber das ist nun mal bei Fotogeschenken das Wichtigste :).



Diesen Post habe ich ohne die Zusammenarbeit mit den erwähnten Firmen geschrieben. Er ist rein privat und beschreibt meine Erfahrung und meine Tipps bezüglich Fotogeschenke.


Haben Euch diese Tipps geholfen?
Und habt Ihr schon mal Fotogeschenke verschenkt?

Grünste Grüße,
Euer

Kommentare:

  1. Super Thema! Fotogeschenke mache ich eigentlich fast jedes Jahr, weil es so großen Spaß macht, kreativ tätig zu werden und man es so schön individuell gestalten kann. Mein Freund hat vor 3 Jahren ein Fotobuch von mir bekommen und letztes Jahr habe ich für unsere Küche einen Wand/Küchenkalender gestaltet. Fotos sind immer eine tolle Geschenkidee, weil man sich jedes Mal erneut beim Betrachten darüber freut.
    Liebe Grüße,
    Meike

    AntwortenLöschen
  2. Seit dem wir Kinder haben haben, verschenke ich jährlich zu Weihnachten Kalender mit den schönsten Bildern von uns. Obwohl meine Familie weiß was sie erwartet (vermute ich einfach mal ;-) ) freuen sie sich jedes Mal sehr. Dieses Jahr habe ich sogar Adventskalender mit Fotos drucken lassen. Die Qualität ist überraschend gut und die Freude darüber sehr groß. Das Ganze ist natürlich auch total praktisch. Obwohl ich eine Basteltante bin, spare ich viel Zeit indem ich die Kalender drucken lasse. Die Vorauswahl der Fotos ausgenommen ;-)
    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Ganz früher haben meine Schwester und ich mal einen Fotokalender gebastelt. Ganz analog mit selbstausgeschnittenen Fotos und so, der hängt auch immer noch. Letztes Jahr hab ich auch Fototassen verschenkt, aber generell bin ich nicht so der Fotogeschenke Fan.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Linkwithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...