29.02.2016

Aufgebraucht und Lieblinge im Februar


Diesen Blogpost hatte ich gestern schon einmal komplett geschrieben, getimed und war ziemlich zufrieden damit. Dann ist mir ein Schreibfehler aufgefallen und zack, hat Blogger diesen Post in die ewigen Jagdgründe geschickt – das vorne weg. Und eigentlich sollte ich daraus lernen: Blogposts nicht direkt im Browser schreiben! Was nutzt Ihr denn dafür?

Letzten Monat war ich nicht so aktiv, wie ich es mir gerne gewünscht hätte: Es gab weniger Blogposts, mit der Kommentierei komme ich gleich gar nicht mehr hinterher. Grund war ein großes, tolles Projekt auf Arbeit, was mich viel Zeit, aber auch einige Nerven gekostet hat.
Abends war ich dann schlichtweg zu müde und faul, den Computer überhaupt anzuschalten und habe so dem Offline-Leben (aka ich sitze auf der Couch und starre nur noch die Flimmerkiste an) gefröhnt.

Das war auch der Grund, warum ich es dieses Jahr (wieder) nicht zur Vivaness geschafft habe. Ein bisschen traurig war ich darüber schon, denn ich hätte mich vor allem auf das Bloggertreffen gefreut. Aber wenigstens habe ich einige Neuigkeiten durch die Girrrrls mitbekommen – Berichte, Tweets und Instagram-Post ließen mich beinahe bei der Vivaness sein ;).


Trotz manch fehlender Zeit ist natürlich auch im Februar einiges geleert worden – hegen und pflegen muss man sich schließlich trotzdem.
Macht es Euch also gemütlich, schlürft eine Tasse Tee und passiert mit mir den (Produkt)Monat noch einmal Revue:


Körper- und Haarpflege



→ Benecos Duschgel Aloe Vera*


Dieses Duschgel war Teil eines großen Benecos’ PR-Paketes, welches ich Euch schon längst zeigen wollte. Bestandteil waren auch Shampoo, Conditioner und ein Bodypeeling. Die Farben und Düfte lassen allerdings schon sehr den Frühling hervorkitzeln, daher warte ich noch einen Moment ;).
Das Duschgel war aber trotzdem treuer Begleiter in den letzten Monaten: Es riecht eher krautig und ist in der Konsistenz gelig. So ließ es sich gut verteilen, schäumte aber wenig. Die reichhaltige Pflege blieb aus, was mich aber nicht zu sehr störte.
Ein Nachkauf wird es trotzdem erstmal nicht geben, denn ich habe zum einen noch einiges an Backups, zum anderen mag ich einfach lieber cremige Düfte in der Dusche.


→ Bloos Duschöl Take Care


Ziemlich enttäuscht war ich von diesem Duschöl, weil ich mir einfach etwas anderes Versprochen hatte. Gelockt hat mich damals der Lippenbalsam von Bloos in einer Beauty Box und so habe ich einige Produkte bei dieser Marke bestellt.
Take Care soll nach der „blauen Creme“ riechen und macht das auch äußert intensiv. Mir zu intensiv, denn ich mochte auf die Dauer den Duft leider nicht mehr. Auch blieb eine rückfettende Wirkung auf der Haut leider aus – bei einem Duschöl wünsche ich mir zumindest einen kleinen, pflegenden Film.
Für mich ist es definitiv kein Nachkaufprodukt.


→ Beti Lue Selbstgemachte Körperlotion


Anfang des Monats habe ich einen Cremekurs besucht. Dort ging es zwar vor allem um Wirkstofföle, aber wir durften uns trotzdem zwei Körperlotionen auf Grundlage einer Basiscreme mischen.
Die erste Packung ist schon leer – es war die leichtere mit Hyaluron, Aloe Vera und Panthenol.
Keine Sorge: Ich habe nicht in dem Topf gebadet, sondern meiner Freundin und auch einigen Bekannten kleine Portionen abgezwackt. Die haben sich auch darüber gefreut.
Da es eine individuelle Anmischung war, kann ich die Körperlotion nicht nachkaufen, fand sie aber dennoch sehr gut.



→ Less is more Cajeput Pure Balance Conditioner


Bei den kleinen Less is More Produkten funktioniert bei mir definitiv das Preismarketing! Kurz vor Urlauben schlendere ich durch die Biodrogerie und schnappe mir eines dieser Produkte. Es ist klein und handlich (perfekt für das Reisegepäck) und bei weitem nicht so teuer, wie die Vollgrößen. Dass das alles keinen Sinn macht und ich mehr Geld ausgebe, blende ich an dieser Stelle getrost aus ;).
Diesen Conditioner mochte ich trotzdem sehr. Ich habe schnittlauchglattes Haar und benötige eine Pflege, die zwar Feuchtigkeit spendet, aber nicht zu reichhaltig ist. Das ist hier genau der Fall gewesen und so haben sich vor allem meine Spitzen ganz okay angefühlt. Der sanfte Duft nach Lavendel hat es mir obendrein angetan.
Vielleicht wandert eines schönen Tages mal eine Vollgröße zu mir, ansonsten habe ich auch hier einiges an Backups, was ich erstmal aufbrauchen möchte.


→ Behawe Jojobaöl


Diesen Monat habe ich mal ein bisschen experimentiert – nun ist dieses Öl nun auch geleert worden: Ich habe es ganz vielseitig eingesetzt.
So war es Bestandteil meines selbstgemischten Körperöls, welches ich zu Weihnachten verschenkt habe. Es war dort eines der Basisöle.
Dann habe ich es gemeinsam mit Honig zu einer Maske vermischt und mir ins Gesicht geschmiert. Das war nicht so erfolgreich, denn die Pampe tropfte schön in der ganzen Wohnung herum und kleckerte nur so von meinem Gesicht. Ja, andere machen entspannte Maskenabende – ich mach meistens irgendwas nebenbei. Bis auf meinen klebrigen Boden gab es übrigens keine Resultate! Die Haut hat weder gezeigt, dass sie die Maske prima fand noch etwas Gegenteiliges.
Zu guter Letzt habe ich den letzten Schluck zum Rühren meiner ersten Sheasahne genutzt! Die Sheabutter von Finigrana stand dazu in den Startlöchern und ich war ziemlich erstaunt, wie gut sich die beiden vermengen ließen. Sehr toll! Nur am Duft muss ich noch arbeiten!



Gesichtspflege



→ i+m Reinigungsmilch Hydro Perform // Review


Angelockt vom Name Hydro Perform, hatte ich diese RM gefühlt eine kleine Ewigkeit in Benutzung. Wir kamen einfach nicht miteinander klar. Zum einen lag das daran, dass die RM nicht sanft genug für meine Gesichtshaut war und ich lieber auf Produkte setze, die meiner Haut gut tun.
Dann wollte ich gern dieses Produkt zweckentfremden und einfach zum Duschen benutzen. Aber der Duft sagte mir so gar nicht zu und ich tat mich schwer, auch den letzten Klecks geleert zu bekommen.
Nun habe ich es endlich geschafft. Ein Nachkauf ist ausgeschlossen.


→ Kivvi 24h Moistuizing Gel // Review


Dieses Gel finde ich im Sommer einen tollen Begleiter: Es ist leicht, klebt nicht zu sehr und genügt mir als reine Pflege eigentlich ganz gut. Toll finde ich natürlich, dass auf reizende Inhaltsstoffe verzichtet wird und der Duft eben auch an warme Tage erinnert.
Jetzt im Winter war mir das Gel definitiv zu leicht und auch setze ich derzeit auf Hyaluron. Meine Homer-Simpsons-Gedächtnisfalte dankt es mir und wirkt ein bisschen aufgepolstert ;).
Im Sommer schafft es das Produkt vielleicht wieder zu mir, jetzt zehre ich erstmal von meinen Backups.


→ LaVita Mandelöl


Auch hier gab es Experimente: Inspiriert vom Cremekurs habe ich mir ein Öl für die Gesichtsreinigung geholt. Manchmal ist weniger eben doch mehr.
Und so schminkte ich mich allabendlich mit diesem Öl ab und war wirklich positiv erstaunt. Nicht nur alles Makeup war entfernt, sondern die Haut fühlte sich auch gut gepflegt und wunderbar weich an!
Ein Tipp an dieser Stelle: Wenn Eure Haut mal richtig am Eskalieren ist, versucht einen Gang zurück zu schalten und vielleicht eben nur mit solchen Grundprodukten zu reinigen oder pflegen. Mandelöl ist übrigens vor allem für sensible Haut gut geeignet.
Das nächste Mal würde ich mir übrigens ein Öl in Bioqualität kaufen. Jetzt für den ersten Test war das absolut ausreichend.


→ Wolkenseifen Wirkstoffserum Beauty Balance


Serum ist hier vielleicht das falsche Wort – dieser kleine Glasflakon (5 ml, was es nicht auf eins der Bilder geschafft hat) ist eher eine Mischung an Wirkstoffölen. Und dennoch bin ich positiv überrascht!
Die Zusammenstellung aus Argan,- Algen-, Brokkolisamen- und Nachtkerzenöl gefällt meiner Haut sehr sehr gut. Die Mischung zieht schnell ein, riecht nur nach einzelnen Ölkomponenten und pflegt die Haut sanft. Danach fühlte sie sich weich und gut durchfeuchtet an. Meine trockenen Stellen sind nun endlich weg und ich freue mich auf den zweiten Flakon.

Proben und Kleingrößen



→ Kneipp Wirkmaske Regeneration


Überrascht war ich definitiv von dieser Maske. Ich hätte nicht gedacht, dass meine Haut sie so gut verträgt und sich danach doch so gut gepflegt und beinahe aufgepolstert anfühlt.
Bei Kneipp bin ich in der Regel etwas skeptisch, doch diese Maske kann man zwischendurch ruhig mal ausprobieren.

→ Martina Gebhardt Cleanser Rose


Ich war am Wochenende unterwegs in der Heimat und habe diese Reinigungsmilch ausprobiert. Der erste Eindruck war ganz gut: Makeup wurde entfernt, die Haut fühlte sich angenehm an und hat auch nicht gejuckt oder war rot.
Für einen Langzeittest müsste ich mehr als einmal die Reinigung damit durchführen. Mal sehen, ob ich das irgendwann mal mache. Jetzt habe ich erstmal einiges an Backups, die ich aufbrauchen möchte.


→ CMD Mineral Körperlotion


CMD und ich haben noch nicht so richtig zueinander gefunden. Ein Hamamelis-Hydrolat im Januar/ Februar hat meiner Haut gar nicht gut getan und diese Körperlotion ist mir zu geruchsintensiv!
Dabei ist sie sehr reichhaltig und wahnsinnig ergiebig. Man benötigt wirklich nur einen kleinen Klecks und man wird wohl problemlos mit dem Probensachet etwa eine Woche auskommen. Auch die Idee der Rügener Heilkreide mag ich sehr – ich als Rügenliebhaber :).
Trotzdem ist mir der Duft zu extrem.


→ Alverde Schaumbad Seifenblasentraum


Zum Schaumschläger bin ich diesen Monat im gemütlichen, warmen Bad geworden. Ich hatte zuvor Angst, dass das Schaumbad zu süß und zu intensiv riecht, doch da war alles in Ordnung. Der Duft nervte mich überhaupt nicht und die Schaumentstehung war für ein NK-Produkt ziemlich ordentlich!
Meine Haut fühlte sich nach dem Bad nur eben nicht so gut gepflegt an, wie nach einem Ölbad, aber das störte mich nicht weiter.
Für Zwischendurch ist dieses Bad auf jeden Fall seine Sache wert.


→ Dr. Hauschka Rosenbad


Und ich hüpfte gleich nochmal in die Wanne – die Bäder von Hauschka mag ich eigentlich recht gerne. Am liebsten habe ich das Lavendel/ Moor-Bad, weil es mich dufttechnisch richtig gut runterholt und ich gerade sowas an Abenden benötige.
Das Rosenbad war auch gut und ich empfand den Duft auch als angenehm. Eine Pflege danach war dennoch nötig.

→ Dr. Hauschka Mandel Duschbalsam


Und auch die Duschbalsame mag ich von Hauschka. Verglichen mit dem Mandel-Duschgel von Weleda duftet dieses hier viel natürlicher und angenehmer.
Ich habe schon einige Male überlegt, mir mal die Vollgröße davon zuzulegen. Aber zum einen habe ich gerade noch Backups, zum anderen ist mir der Preis für ein Duschprodukt doch irgendwie zu teuer.


→ Angel Minerals Rouge Summer Glossy // Review 


Wirklich häufig in Gebrauch sind die kleinen Näpfchen von Angel Minerals, aber auch von Uoga Uoga. Auf Reisen kommen sie eigentlich immer mit.
Summer Glossy mag ich besonders in der Kombination mit einem grauen Winterpulli. Das Rouge bringt die Wangen zum leuchten und zart schimmern.
Ich habe bei beiden Angel Minerals Rouges (Winter und Summer Glossy) schon überlegt, mir die Vollgrößen zu gönnen. Allerdings halten diese kleinen Näpfchen schon ewig.



Lieblinge


Wie schon erwähnt, war ich im Cremekurs bei Beti Lue Salbenmanufaktur. Den Gutschein dazu, hatte ich mir im letzten Jahr zum Geburtstag gewünscht und nun klappte es endlich mal.
Wir waren zu 4 + Kursleiterin und bekamen vor allem viel über Wirkstofföle erzählt. Gemischt wurde dann (leider) mit einer fertigen Basiscreme, die noch dazu nicht vegan war (enthält Bienenwachs).

Dennoch war es wirklich interessant, so viel über die einzelnen Öle zu erfahren – ich habe nun ein besseres Gefühl, was meiner Haut gut tut. Außerdem war es spannend, sich seine eigene Creme auch zu beduften. Andere Teilnehmerinnen aus dem Kurs haben da Düfte en masse reingeschüttet, ich war mit meinen 2 Tropfen schön völlig an meinem Duftlimit. 

In meinem ersten (oben schon gezeigten) Töpfchen wanderte Traubenkernöl, Arganöl, Wildrosenkernöl, Hyaluron, Aloe Vera und Panthenol. Da ich es evtl. für das Gesicht ebenfalls nutzen wollte, verzichtete ich auf Duftstoffe.
Im zweiten Töpfchen waren Sanddornfruchtfleischöl, Nachtkerzenöl, Avocadoöl, Urea, Panthenol und Aloe Vera. Diese Mischung fiel also etwas reichhaltiger aus. Als Duft gab es etwa 5 Tropfen Lavendelöl, was mir völlig ausreicht.




Dann habe ich diesen Monat etwas gelernt: Manchmal muss man gar nicht weit wegfahren, denn in der eigenen Gegend gibt es auch viele Dinge zu entdecken und erleben. Hauptsache raus, den Blick offen halten und viel frische Luft tanken! 

Hier ging es nach Bitterfeld an den Muldestausee und ich ließ mir ordentlich den Wind um die Nase wedeln. Solche Ausflüge sollten am Wochenende viel häufiger sein. Denn sie tun auch gut und sind der perfekte Ausgleich zum Bürojob.
Und dann war ich mal noch kurz in meiner Heimat! Da habe ich jede Menge Natur und Luft genossen und auch die Zeit, die vielleicht etwas langsamer tickt. Ein bisschen Entschleunigung tut gut.
Zum anderen ist es auch ganz wichtig, nicht zu vergessen, wo man herkommt und auf welche Menschen (die Familie) man immer zählen kann.



Obendrauf gab es eine Winterlichtwanderung durch den Park, bei dem ein Sternenmarsch mit verschieden farbigen Lampions durch den dunklen Schlosspark stattfand. Das sah einfach toll aus und lässt einen kleine Kindheitserinnerungen wachrütteln ;).


Wie war Eurer Februar? Habt Ihr was tolles unternommen?
Kennt Ihr einige meiner geleerten Produkte?


Grünste Grüße,

 Euer


* PR-Sample // Diese Produkte wurden mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

Kommentare:

  1. Hey,
    mit was habt ihr denn die Körperlotion konserviert? Ich liebe Mandelöl total und mische es in fast alles mit rein :)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu,
      Entschuldige die ausbleibende Antwort!
      Wir haben Anis- und Levulinsäure verwendet, bzw war das schon in der Basiscreme enthalten :)

      Grünste Grüße

      Löschen
  2. Hallo!
    Toller Post, informativ und nicht so eintönig geschrieben.
    Mit den Ausflügen hast du ein wahres Wort gesprochen. Jedesmal wenn wir unterwegs sind denke ich, warum machen wir das eigentlich nicht öfters...?!Gerade der Februar war leider ein trister Monat, aber die Aussichten für März sind besser :-)
    Ein Wirkstoffserum von Wolkenseife steht auf meiner Wunschliste, bin mir aber noch nicht sicher, welches es werden soll. Mandelöl steht bei mir auch noch im Schrank und kommt nur selten zum Einsatz, irgendwie werde ich damit nicht warm.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jenny,
      das stimmt - viel öfter sollte es raus gehen, auch mal in der näheren Umgebung :) Im März hatten wir ja einige tolle Tage - gerade auch über Ostern :)

      Bei dem Wirkstoffserum hatte ich überlegt, welches Öl mir besonders gut tun könnte. Ein Wildrosenöl besitze ich bereits - derzeit verwende ich wahnsinnig gern ein Nachtkerzenöl. Vl ist es genau das, was in diesem Wirkstoffserum so hilft :)

      Ich habe das Mandelöl zur Reinigung genutzt - hast du das mal probiert?

      Grünste Grüße

      Löschen
  3. Das letzte Foto ist wunderbar!
    Die i+m Hydro RM hatte ich vor Jahren auch mal, da steckte sie noch im alten Design. Das war mein erstes Produkt in Richtung mildere Pflege und fand es damals echt okay - nur den Geruch mochte ich auch nicht sonderlich. Direkt danach kam MG und blieb bis heute =)
    LG Valandriel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Valandriel,

      vielen Dank für das Kompliment!
      Ich mag von I+M die Freistil-Variante an RM viel mehr :)

      Grünste Grüße

      Löschen
  4. Deine Heimatbilder sind immer richtig schön <3
    Ach wäre das Kivvi Gel doch nur mit Hyaluronsäure versetzt... deine Salbenmischungen klingen übrigens sehr interessant. Wie sieht den die Basiscreme aus?

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu,
      die Basiscreme suche ich dir nochmal seperat raus ... versprochen!
      Danke für dein liebes Kompliment :)

      Grünste Grüße

      Löschen
    2. Hier kommen endlich die Inhaltsstoffe der Basiscreme:
      Wasser, Jojobaöl, Mandelöl, Glycerin stearate, Glyceryl Stearate Citrate, Kokosöl, Sheabutter, Bienenwachs, Maisstärke, Xanthan, Kaliumsorbat, Natriumbenzoat, Milchsäure

      :)

      Löschen

Linkwithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...