09.09.2016

What’s in my Bag?! → Norwegen Edition


Das Sommerloch ist nach wie vor da und es zieht sich so ziemlich durch alle Kanäle. Warum auch Internet und lange Texte, wenn es sich viel besser am See vergnügen lässt.
Aus diesem Grund habe ich meine 2500 Fotos aus Norwegen immer noch nicht komplett geschafft zu bearbeiten – wenigstens eine erste Vorauswahl ist schon mal getroffen . . . ich bin jetzt bei knapp 600 Bildern ;).


Also rolle ich diesmal das Pferd von hinten auf und zeige Euch erst, was ich so in meinen Urlaub mitgenommen habe und dann in einem weiteren Bericht endlich die Fotos! Ist das ein Deal?!



Auch wenn man denkt, dass es in den skandinavischen Gefilden wohl nicht so heiß wird und man nicht zu allererst an Sommersonnentage denkt, sollte man den Sonnenschutz nicht vergessen. Gerne würde ich das übrigens auch einen Norwegerinnen ans Herz legen – ich hab da schon sehr knusprig-braune Damen gesehen.

Mitgekommen sind ganz klar meine Favoriten in Sachen Sonnenschutz: Die  Créme Solaire Visage 50 Water Resistant von Alga Maris und die Sun Milk SPF 30 von Biosolis. Zumindest Zweitere ist geografisch gesehen ja schon relativ nah dran an Norwegen, denn Biosolis ist eine finnische Marke. Die Alga Maris Gesichtscreme gab es für mein Gesicht – Biosolis für den Mann und auch für meinen restlichen Körper. Die lässt sich nochmal einfacher verteilen und ist etwas weniger fettig als Alga Maris.

So ab der zweiten Woche hatten wir jedoch in Norwegen Dauergrau mit vielen Wolken und jeder Menge Regen. An einigen solcher Tage habe ich die „Gelegenheit“ genutzt (irgendwie muss man es sich ja schön reden) und mal das Summer Day Oil S von Myrto Naturalcosmetics (♦) ausprobiert. Das wurde mir kurz vor meinem Urlaub zugeschickt und ich habe es gleich mit eingepackt.
Das Summer Day Oil S aktiviert durch das Samenöl der chilenischen Avellanafrucht den eigenen Selbstschutz  der Haut gegen lichtbedingte Oxidationsprozesse. Zusätzlich sind noch weitere Öle enthalten, die antioxidativ, entzündungshemmend und regenerierend bei UV-bedingten Hautschädigungen wirken.

Inhaltsstoffe: Avellana Gevuina Seed Oil**, Simmondsia Chinensis Seed Oil**, Orbignya Oleifera Seed Oil**, Schizandra Sphenanthera Fruit Extract, Rosmarinus Officinalis Leaf Extract**

** kontrolliert biologischer Anbau bzw. Wildsammlung

Soweit, so gut. Ich habe keinen Sonnenbrand bekommen und meine Haut hat sich den ganzen Tag rundum gut durchfeuchtet angefühlt. Jedoch trau ich dem nicht so ganz und habe schlussendlich doch lieber zu meinem mineralischen Sonnenschutz gegriffen. Im Winter oder an trüben Tagen ist dieses sicherlich aber vielleicht wirklich nochmal ausprobierenswert.
Das Öl wirkt sehr leicht und mich erinnert der Duft (leider) etwas an Teebaumöl. Ich hatte direkt nach dem Auftrag leichte gerötete Haut, denke aber, dass das vom allgemeinen Trockenrubbeln der Haut kommt. Irritationen konnte ich in der (kurzen) Anwendungszeit nicht feststellen.
Übrigens: Die Reihe der Gesichtsöle von Myrto hat sogar den Green Product Award gewonnen.

Wie steht Ihr zu pflanzlichem Lichtschutz?



Ein bisschen Sommerduft muss auch sein: In der ersten Woche konnte so die Anstrengung vom Wandertag abgewaschen werden, an den regnerischen Tagen kam so wenigstens etwas Sommerfeeling auf.

Das Duschsorbet von Alverde mag ich wirklich gerne – neben der Mango-Version gibt es auch die Bio-Rhabarber und Bio-Orange Variante. Auch die ist toll und ich kann mich gar nicht entscheiden, welche von beiden nun besser riecht. Und auch hier trocknet meine Haut nicht aus und lässt mich einfach nur vom Sommer träumen.

Danach gab es Feuchtigkeit für die Haut: Das Aloe Vera Gel Pure von Santaverde habe ich mir extra für den Urlaub gekauft. So als kleiner Alltagsbegleiter ist es vielseitig einsetzbar und hilft nach Sonnenbädern bei der Regeneration der Haut, aber auch bei Insektenstichen. Für beides war ich also gewappnet.
Das Gel ist annähernd duftneutral, kommt allerdings mit Weingeist (Ethanol) daher.

Neben dem Gel habe ich mir auch noch die Alverde Softccreme mit Kirschblüten und Bio-Reis mitgenommen. Sie ist noch aus einer LE von März oder so und ich mag eigentlich die reichhaltigere Konsistenz. Zudem finde ich diese Tuben eigentlich ganz praktisch um sie in der Kosmetiktasche zu verstauen. Mit Cremetöpfchen komme ich da nicht so klar.
Der Duft ist cremig und dezent blumig, sie zieht relativ schnell ein und bildet einen angenehmen Film auf der Haut. Auch am nächsten Tag fühlt sie sich noch gut geplegt an.

Und dann kam da noch meine Entdeckung des Sommers mit, die ich Euch später auch nochmal ausführlicher reviewen möchte.
Der Deostick von Schmidt’s ist echt gelungen: Er ist sehr handlich, seine Konsistenz ändert sich auch bei warmen Temperaturen nicht (siehe Deocremes) und es hält zuverlässlich auch bei Wanderungen. Ich finde zudem die Handhabung als Stick äußerst praktisch – gerade wenn man sich teilweise im Zimmer von Hostels oder so fertig macht, ist das deutlich praktischer als mit Deocremes rumzuhantieren.
Der Duft Bergamot + Lime ist toll – fruchtig, frisch und wunderbar zitronig. I really like it! und perfekt für den Sommer.



Bei Haaren habe ich ein bisschen Luxus eingepackt und sogar mal was Neues ausprobiert: So habe ich neben dem Feuchtigkeitsshampoo von Unique (♦) auch zwei Produkte von Less is more eingepackt.
Das Shampoo gab’s in der Fairy Box (♦) und ist nicht vegan, weil es auf Molke basiert. Ich persönlich mag das allerdings sehr und habe mit dem Shampoo bisher nur gute Erfahrung gemacht. Es pflegt meine glatten Haare wirklich sehr gut und spendet ihm Feuchtigkeit.
Die Reinigungsleistung finde ich ziemlich prima und der Duft ist einfach himmlisch!

Von Less is More habe ich mir sowohl den Conditioner als auch das Proteinspray in Reisegrößen geholt. Den Lindengloss Conditioner kannte ich schon und finde ihn eigentlich ziemlich angenehm: Er spendet ebenfalls gut Feuchtigkeit, schützt vor verkettelten Haaren und beschwert dabei die Haare nicht. Das finde ich immer wichtiger bei meinen feinen Haaren.
Das Proteinspray kannte ich noch nicht, habe aber bei einigen anderen Blogs schon von (selbstgemachten) Proteinsprays gelesen. Ich wollte einfach mal ausprobieren, ob es meinen Haaren hilft, denn sie fliegen ständig und sehen irgendwie nicht gesund aus. Und in der Tat mögen meine Haare das Spray sehr. Ich sollte es also mal auf einen Versuch mit selbstgemachtem Spray ankommen lassen ;).

Als Spitzenplus baue ich mittlerweile auf das Haarfluid von der Cremekampagne, welches ich hier schon mal vorgestellt habe. Es ist ebenfalls relativ leicht, aber ich nehme auch nur etwa eine erbsengroße Menge für die untere Partie.
Meine kleinen Rentner (denn das sind Spitzen nun einmal) freut’s, denn auch sie scheinen gut gepflegt und relativ weich.



Ganz anders als bei den Haaren, bin ich in meiner Gesichtspflege komplett standhaft geblieben! Ich habe absolut nichts anderes mitgenommen, außer einmal meine komplette Gesichtspflege-Routine.
Mein Freund hat mir ein bisschen einen Vogel gezeigt, bei dem Zeug, was ich alles mitgeschleppt habe. Aber ich bin eben einfach sehr zufrieden damit.

So haben mich morgens das leichtere Reinigungsfluid von der Cremekampagne und dem Apfel Hydrolat von Dabba geweckt. Danach gab es ein Klecks Feuchtigkeit mit dem Alva Hydrogel und dann meine derzeit liebste Tagescreme von Myrto (♦) .
Am Abend habe ich mich mit dem Mandelöl von Müller und der Reinigungscreme von der Cremekampagne abgeschminkt und meine Haut nochmal mit dem Aloe Vera Tonic von der Cremekampagne geklärt. Oben drauf kam meine Mischung als Aloe Vera Gel und Rosehip Oil.



Und schlussendlich konnte ich mich beim Makeup einfach nicht entscheiden. Da wir nicht nur auf dem Lande unterwegs waren, sondern auch Trondheim, Bergen und Oslo mitgenommen haben, wollte ich ein bisschen Varianz.


So mussten einfach die zwei Lippenstifte von 100% Pure mit: Carbernet (♦) als schönes, dunkles Rot und Watermelon als sommerlicher Farbtupfer.
Für kleine Highlights und auch als Lidschatten zwischendurch kam mein Alltime-Favourite Shimmer Pearlized von Hiro mit.
Endlich wieder entdeckt habe den angenehmen Blush von Alima Pure in der Farbe Antique Rose. Etwas kühler und mit mehr Schimmer durfte auch Angel Minerals Blush Cool Rose Glossy nicht fehlen.
Bei Wimpern und Augenbrauen habe ich auf Altbewährtes gesetzt: Die Wimperntusche von Annemarie Börlind ist nunmal mein Favorit für (relativ) kleines Geld. Alverdes Augenbrauengel in Blond und der Augenbrauenstift von Terra Naturi ebenfalls in Blond lassen die Brauen natürlich, aber dennoch etwas kräftiger aussehen. ... Das scheint zwar gerade nicht der Trend in Norwegen zu sein, aber gut. Die meisten Mädels rennen da mit Augenbrauen wie aus Youtube herum – bold, scharf abgetrennt und ziemlich dunkel.


Den Lidschatten von Avril finde ich ebenfalls multifunktional und setze ihn gerne sowohl als Basiston, als auch als Highlighter ein.
Mit der Lidschattenpalette von Alverde in Nougat Shades habe ich einen echten Volltreffer gelandet – vor allem den kühlen Taupeton benutze ich wirklich häufig. Als kühleres Pendant kam die Lidschattenpalette von Alterra mit – hier sind eher schimmernde Grautöne enthalten.
Nicht mehr missen möchte ich den schwarzen Eyeliner von Uoga Uoga (♦)! Der hält richtig fantastisch und trotzt jedem Wetter. Als Abwechslung gab es aber auch etwas Farbe mit dem blauen Kajal von Benecos und dem wundervollen Kajal in Petrol von Sante (♦).
Und meine Mineral Foundation, auf die ich derzeit täglich setze, ist die von Everyday Minerals. Die Jojobabase gibt der Haut einen gesunden Glow und lässt sie überhaupt nicht matt oder cakey aussehen. Um Augenringe und Unreinheiten abzudecken hilft der Concealer UnCover von RMS Beauty.



Und weil die anderen Beauty-Bloggerinnen immer von Ihren tollen Mitbringseln berichten, die sie auf Ihrer Tour so aufgesammelt haben, habe ich mich diesmal auch nicht lumpen lassen. Eins sei Euch gesagt: Naturkosmetik in Norwegen zu finden ist wirklich nicht einfach!
Tatsächlich hatte ich nur die Chance in den drei großen Städten danach Ausschau zu halten ... oder anders: Ich bin bei solch einem Urlaub einfach nicht in Shoppingstimmung. In Oslo habe ich allerdings Røtter St. Hanshaugen aufgesucht und war dann doch ein bisschen in den Bann gezogen: Da gab es einiges an Marken zu bestauen und ich habe mich schließlich – auch weil meine Haut wieder ziemlich trocken und rauh geworden ist – für das Beauty Balm mit Kamille und Rose von Living Naturally entschieden. Die Marke kommt ursprünglich aus England und ich habe sie in noch keinem deutschen (Web)Shop entdeckt. Normalerweise sind sie auch auf Waschnüsse spezialisiert, aber die Inhaltsstoffe des Balms klangen wirklich gut. Viele Wachse und Öle sollen der Haut bei allem möglichen helfen :D. Great for travelling skin! hat mich besonders gelockt ;).
Das Balm habe ich gleich abends angewendet und meine Haut ist schnell besser geworden – hier in Deutschland bei 30°C und Endless Summer brauche ich es gerade nicht, freue mich aber auf den Herbst und mein Mitbringsel aus Norwegen :).

Was bringt Ihr Euch für gewöhnlich aus dem Urlaub mit?
Kennt Ihr einige meiner mitgenommenen Produkte?

Grünste Grüße,
Euer

Pressesample /// Dieses Produkt wurde mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Trotzdem gilt: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und nur die landet hier auf dem Blog.

Kommentare:

  1. Oh tolle Produkte, das Duschsorbet liebe ich, hab mir schon einen Vorrat angelegt. Ja leider hab ich es noch nie in den Norden geschafft, aber nur Gutes gehört, mein Kollege hat fast 1 Jahr in Schweden gelebt.

    Liebe Grüsse

    Priscilla

    BEAUTYNATURE

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hej Priscilla,
      wow - 1 Jahr Schweden. Da werde ich glatt weg neidisch ;) Ich liebe Skandinavien einfach.
      hihi, einen Jahresvorrat hatte ich mir für das Duschsorbet nicht angelegt. Ich merke, dass ich derzeit auf andere Düfte abfahre. Aber ich hoffe einfach auf nächstes Jahr ;).

      Grünste Grüße

      Löschen
  2. Das schaut nach einer soliden Auswahl an Produkten aus! Gerade bei der Mineral Foundation von Everyday Minerals war mein erster Gedanke: Hätte ich auch eingepackt! Gerade bei losen Produkten bin ich ein Fan von wiederverschließbaren Behältern. Biosolis und Alga Maris gehören auch zu meinen Sonnenschutzprodukten! Ich bin weißer als weiß und habe dank den beiden Marken dieses Jahr nicht einmal einen Hauch von Sonnenbrand bekommen! 2500 Fotos sind übrigens echt heftig, so wie ich mich kenne hätte ich das aber bestimmt auch geschafft! Ich hoffe zu zeigst uns noch ein paar mehr hübsche Bilder! Ein paar Bildchen sind ja schon auf Insta gelandet :)
    Beste Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu, liebe Naturagi,
      mittlerweile habe ich es dann auch mal geschafft, meinen Blogpost über Norwegen zu schreiben. Es hat mich ganz schön lang gedauert, weil ich mir auch Zeit nehmen wollte und es nicht nur so nebenbei weg haben möchte :).
      Ich denke, ich würde genau die gleichen Produkte wieder mitnehmen ;) Vielleicht reicht aber eine Sonnencreme *hihi*

      Grünste Grüße

      Löschen
  3. So viele tolle Produkte auf einem Haufen <3 Das Haarfluid von der Cremekampagne liegt quasi schon im Einkaufskorb und die Deosticks von Schmidts möchte ich auch gern noch probieren. Mein Pai Öl habe ich heute geleert *schniiiief* Schön, wenn man so einzigartige Mitbringsel entdeckt -der Balm klingt toll!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Du Liebe,
      mittlerweile hatte sich auch mein Pai Öl geleert, ich hatte es mit einem anderen probiert und bin jetzt schließlich bei den Rosehip Oil von Pai gelandet. Ich vertrag es einfach ziemlich gut.
      Hast Du mittlerweile die Chance gehabt, dass Haarfluid der Cremekampagne zu testen?

      Grünste Grüße

      Löschen
  4. Ich war leider auch noch nie im Norden, aber irgendwann will ich definitiv mal hin!
    Pflanzlichem Sonnenschutz traue ich auch nicht so ganz, ehrlich gesagt. Darüber gibt es einfach so wenig Forschungsergebnisse und so richtig vorstellen kann ich es mir auch nicht. Gerade wenn man an viele der Öle denkt, die vor Sonnenstrahlung schützen sollen und gerade mal einen LSF 6 aufweisen können oder so. Das ist einfach zu wenig für mich, ich brauche schon 30-50!
    Würde an deiner Stelle daher das Öl eher als normale Pflege sehen.

    LG Valandriel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Valandriel,
      das Öl hatte ich dann auch eher als zusätzliche Pflege genutzt und es gemeinsam mit meiner Tagescreme verwendet. So ist diese auch reichhaltiger geworden und ich musste nicht gleich Produkte wechseln :).
      Skandinavien kann ich dir einfach nur empfehlen. Ja das Budget ist definitiv eine Sache, obwohl man sicherlich auch günstiger durchs Land kommt (Zelt ect). Aber das Leben tickt da oben irgendwie anders :)

      Grünste Grüße

      Löschen
  5. Puh, was für ein Sammelsurium an schönen Produkten, da weiß man gar nicht, wo man anfangen soll! :-)
    Von dem Duschsorbet hast Du ja schon öfters geschwärmt, da werde ich langsam ernsthaft neugierig. Noch ist es ja auch hochsommerlich, da passt das.
    Mir hilft Proteinspray für die Haare immer sehr, meine Haare fliegen leicht und ich finde, das Spray hilft sehr gut. Ich habe es auch schon öfter selbst zusammengemischt, aber das von Less is more klingt auch verlockend, wenn man mal keine Lust aufs Panschen hat.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, liebe Meike,
      das ist schön, dass Du meine Sammlung auch so findest.
      Welches Proteinspray nutzt du denn?

      Grünste Grüße

      Löschen

Linkwithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...