21.05.2017

Alles in Balance – Milde Gesichtspflegeroutine

Sante Erfrischendes Gesichtswasser, Cremekampagne Cremefluid Eins, Alga Maris Sonnenschutz

Endlich wieder Ruhe! Und zwar in meinem Gesicht! Nach einer zweimonatigen kleinen Odyssee läufts endlich wieder zwischen mir und meinem Sensibelchen – und dabei habe ich nur an ein paar Stellschrauben gedreht.

Meine Haut war seit März ganz schön außer Balance – Pickelchen, Unterlagerung, aber vor allem jede Menge Rötungen! Sie tat weh und fühlte sich richtig ungesund an. Als ich über Ostern an der Nordsee war, gipfelte es darin, dass meine Haut einfach nur in Flammen stand, heiß war und rot vor sich hin leuchtete. Im erstbesten Reformhaus griff ich zu einer basischen Reinigungsmilch, was kurz Linderung verschaffte, aber eigentlich auch nicht die Lösung war. Basisch ... da werden viele kurz zusammenzucken, ist doch die Haut im sauren Bereich angesiedelt.

Nachdem ich gefühlt jede milde Creme aus meinem Schränkchen durchprobiert hatte, wusste ich mir schlussendlich auch nicht mehr zu helfen. Also habe ich kurzerhand einen Termin bei einer neuen Kosmetikerin ausgemacht, die mir helfen sollte.

Meine Wahl fiel auf Absolut Natur in der Nähe vom Leipziger Hauptbahnhof. Ganz spontan habe ich dort einen Termin bekommen, endlich mal Überstunden abgebummelt und mir eine Auszeit gegönnt. Nach einem Kennenlerngespräch (das bei so Naturkosmetik-Begeisterten ganz schön nerdy werden kann ;)) betrachtete Frau Freischläger also meine Haut – Resultat: Unruhige Haut! Okay, das war nichts Neues, aber die Tipps waren hervorragend: Pflege reduzieren und keine Inhaltsstoffe, die die Haut zusätzlich abdichten. So soll ich auf Sheabutter, Wachse und auch Fettalkohol in meiner Gesichtspflege verzichten. Reizende Alkohol und Duftstoffe lass ich eh nicht an mein Sensibelchen.

Die Kosmetikerin konnte sofort mit einigen wertvollen Produkten meiner Haut helfen. Da Sie vor Ort Masken, Peelings und Cremes selber mischt, kann sie individuell auf die Haut eingehen, weshalb auch viele Kunden mit Problemhaut, wie Akne, Rosazea oder Couperose zu Ihr kommen.
Für meine Haut fiel so die Wahl auf Weihrauch, Mandel- und Nachtkerzenöl. Wertvolle Tipps, die ich mir in meine Pflege aufgenommen habe.

Zu Hause angekommen durchstöberte ich also meine Produktsammlung ... fast alle Cremes mit Sheabutter. Die einzige Creme, die übrig blieb war die Day Creme with Raspberry Oil and Apple Extract von Kivvi. Doch war sie mir schnell zu reichhaltig und so richtig wollte ich den Duftstoffen auch nicht vertrauen.
Und nun?! Cremekampagne also wieder. Mit denen hatte ich gute Erfahrungen gemacht und bestellte schließlich. So habe ich mir aus den Tipps von Frau Freischläger meine eigene neue Pflegeroutine zusammengestellt, die noch dazu zu funktionieren scheint:

Cremekampagne Waschgel, Sante Erfrischendes Gesichtswasser, Maienfelser Hydrolat Weihrauchwasser

Reinigung am Abend


Zur Reinigung benutze ich zur Zeit keine Reinigungsmilch, weil ich auf die Schnelle keine ohne Sheabutter gefunden habe.
So probiere ich das Waschgel von der Cremekampagne. Der Name ist etwas irreführend, denn im Spender wirkt das Produkt eher wässrig. Da es einen Foam-Spender gibt, wird das Gel in Schaumform abgegeben. Zwei Pumpstöße genügen hier um das Gesicht ganz ordentlich zu reinigen.
Doch – wie nicht anders zu vermuten bei einem Reinigungsschaum – ist das Produkt wenig rückfettend. Meine Haut fühlt sich danach recht trocken an. Auch bekomme ich Sonnenschutz nicht 100%ig herunter.
In Kombination mit einem leichten Öl klappt die Anwendung aber ziemlich gut: Ich bekomme wirklich das komplette Makeup + Sonnenschutz runter und meine Haut fühlt sich ganz gut gepflegt an.
/// Inhaltsstoffe/ INCI: Aqua (Wasser), Disodium/Sodium Cocoyl Glutamate (Tenside aus Aminosäuren und Zucker), Decyl Glucoside (Tenside aus Aminosäuren und Zucker), Glycerin*, Prunus Armeniaca Kernel Oil* (Aprikosenkernöl), Lysolecithin, Sodium Levulinate, Sodium Anisate (antibakterieller Wirkkomplex aus Anis- und Levulinsäure), Lactic Acid (Milchsäure), Glyceryl Caprylate (Feuchigkeitsbinder)
* aus kontrolliert biologischem Anbau

Ich kläre im nächsten Schritt meine Haut mit dem milden und erfrischenden Gesichtswasser mit Bio Aloe Vera und Chiasamen-Extrakt von Sante. Ich bin bei Incipedia darüber gestolpert und hätte nie erwartet, dass Sante ein so mildes Produkt lanciert.
Als ich oben an der Nordsee nicht mehr so richtig weiter wusste, flitzte ich in den Rossmann und schnappte mir das Wässerchen.
Und es klappt gut! Der letzte Schmutz/ Makeup-Rest wird entfernt und dabei die Haut mit Feuchtigkeit versorgt. Meine Haut reagiert danach nicht, sondern wirkt erfrischt.
/// Inhaltsstoffe/ INCI: Aqua (Water), Glycerin, Betaine, Aloe Barbadensis Leaf Juice*, Salvia Hispanica Seed Extract, Aloe Barbadensis Leaf Juice Powder*, Rosa Damascena Flower Water*, Sodium Levulinate, Sodium Anisate, Citric Acid, Lactic Acid, Sodium Lactate, PCA Ethyl Cocoyl Arginate
* aus kontrolliert biologischem Anbau 


Zu guter Letzt setze ich auf ein Weihrauchwasser, ein Hydrolat diesmal von Maienfelser! Da erkennt Ihr schon den ersten Wirkstoff, den ich mir durch den Tipp zu Nutze mache. Weihrauchgesichtswasser spendet Feuchtigkeit und wirkt antibakteriell. Durch seine entzündungshemmenden Eigenschaften ist es besonders für Haut geeignet, die oft gerötet oder gereizt ist.
/// Inhaltsstoffe/ INCI: Weihrauchhydrolat
Ein anderes Weihrauch-Hydrolat von Wolkenseifen hatte es übrigens mal in meine Favoriten im letzten Jahr geschafft.

Cremekampagne Hyaluron-Serum, Öl-Gemischt Mandel- Nachtkerzenöl

Pflege am Abend


Nachdem ich meine Haut sanft gereinigt habe, versorge ich sie nur noch mit sehr wenig Produkten. Ich will mein Sensibelchen zwar unterstützen, aber sie soll sich regenerieren und wieder in ihre Balance finden.

Da ich weiß, dass fehlende Feuchtigkeit stets ein Grund für Unterlagerungen und Milien bei mir ist, teste ich gerade das Hyaluron-Serum von der Cremekampagne. Dieses Feuchtigkeits-Intensivserum besteht aus hoch- und niedermolekularer Hyaluronsäure in maximaler Konzentration. Ich trage nur 1 - 2 winzige Pumpstöße davon auf meine Haut auf.
Die gelige Konsistenz riecht nicht, ist farblos und zieht sehr schnell auf der Haut ein. Das Serum hinterlässt keine klebrige Haut und ist eigentlich nach dem Einziehen nicht mehr zu merken.
/// Inhaltsstoffe/ INCI: Aqua, Glycerin* (aus palmölfreien Bio-Pflanzenölen), Sodium Hyaluronate (1:1-Mischung aus hoch- und niedermolekularer Hyaluronsäure), Panthenol (Provitamin B5), Sodium Levulinate, Sodium Anisate (antibakterieller Wirkkomplex aus Anis- und Levulinsäure),Glyceryl Caprylate (Feuchtigkeitsbinder), Beta-Glucan/Pectin (Pflanzenfasern), Lactic Acid (Milchsäure)

Doch wichtiger als das Hyaluron-Serum ist mir meine selbstgemischte Öl-Mischung. Die besteht aus 90% Mandel- und 10% Nachtkerzenöl. Der Tipp kam von meiner Kosmetikerin und ich habe ihn 1:1 umgesetzt. Beide Öle hatte ich schon hin und wieder im Gebrauch, wusste also, dass ich mich auf sie verlassen kann und auch keine Hautreaktionen hervorgerufen werden.
Die Öle sind kaltgepresst und stammen aus Bio-Anbau. Ich habe bei Stübener Kräutergarten bestellt, welcher mir von meiner Kosmetikerin empfohlen wurde.
Mandelöl ist vor allem für empfindliche und Babyhaut geeignet, kann aber eigentlich für jeden eingesetzt werden. Es dringt sehr tief in die Haut ein und nimmt dadurch natürlich auch Wirkstoffe deutlich tiefer mit. Durch die gute Verträglichkeit hilft es, die Haut wieder ins Gleichgewicht zu bringen, Hautrauigkeit und Feuchtigkeitsmangel zu mindern. Gemeinsam mit linolsäurereichen Ölen (z. B. Argan-, Wildrosen-, Nachtkerzenöl) wird daraus eine ausgewogene, rückfettende und befeuchtende Pflege. [Quelle: Olionatura, Mandelöl]
Und da fiel auch schon das zweite Öl: Nachtkerzenöl! Dieses beinhaltet einen hohen Gehalt an Linolsäure und hilft vor allem bei schuppiger, entzündlicher und dermatitischer Haut – deshalb ist es in meiner Öl-Mischung auch sehr viel geringer eingesetzt. Meine Kosmetikerin empfiehlt sogar allen Neurodermitis-Leidenden, jeden Tag einen Löffel Nachtkerzenöl zu trinken. Bei der äußerlichen Anwendung wird die Haut regeneriert, Hautrauigkeit gemindert und insgesamt der Wasserverlust reduziert. [Quelle: Olionatura, Nachtkerzenöl]
Gemeinsam sind die beiden also ein unschlagbares Duo. Ich verteile auf der noch leicht feuchten Haut etwa 4-5 Tropen des Öls, am nächsten Morgen wirkt die Haut beruhigt und ziemlich weich.
/// Inhaltsstoffe/ INCI: Mandelöl, Nachtkerzenöl


Reinigung am Morgen


Am Morgen reinige ich mein Gesicht nur mit lauwarmen Wasser und einem Baumwolllappen. Ich weiß, dass sich hier die Geister scheiden – bekommt man alle Ausscheidung der Haut im Laufe der Nacht nur mit Wasser von der Haut gespült?!
In Anbetracht der ganzen Produkte, lasse ich es hier mit Wasser gut sein.

Danach bereite ich meine Haut mit einigen Sprühstößen des Weihrauch-Hydrolats auf die anschließende Pflege vor.

Cremekampagne Hyaluronserum, Cremekampagne Cremefluid Eins, Alga Maris Sonnenschutz

Pflege am Morgen und für den Tag


Auch hier kommt nach dem Weihrauch-Hydrolat wieder das Hyaluronserum der Cremekampagne zum Einsatz. Wie am Abend verwende ich auch nur 1-2 Pumpstöße für das gesamte Gesicht.

Eine kleine Spezielanfertigung ist nun meine Tagescreme: Ich habe das Cremefluid Eins von der Cremekampagne noch mit Niacinamid und Aloe Vera aufpimpen lassen. Damit möchte ich meine Haut noch mehr mit Feuchtigkeit versorgen. 
Niacinamid wird auch als Vitamin B3 bezeichnet und stärkt und regeniert die Hautbarriere, reduziert Hyperpigmentierungen, verbessert insgesamt das Hautbild bei feinen Linien und Falten und wirkt antientzündlich. Aloe Vera wirkt juckreizmindernd, kühlend, entzündungshemmend und feuchtigkeitsbewahrend. Insgesamt also zwei wertvolle Wirkstoffe, die meiner Haut zusätzlich helfen.
Im Fluid selber sind noch Traubenkern- Aprikosenkern- und Hagebuttenöl enthalten. Alle drei Öle helfen ebenfalls der Haut und bilden eine tolle Basis für eine leichte Feuchtigkeitscreme. Diese ist eher flüssig-gelig und fühlt sich leicht auf der Haut an. Sie zieht recht schnell ein und dennoch habe ich das Gefühl, dass meine Haut den ganzen Tag gut versorgt ist. Toll finde ich den dezenten Duft nach den Ölen und Basis-Inhaltsstoffen – mittlerweile mag ich diese Düfte bei Cremes am meisten.
/// Inhaltsstoffe/ INCI: Aqua (Wasser), Vitis Vinifera Seed Oil* (Traubenkernöl), Prunus Armeniaca Kernel Oil* (Aprikosenkernöl), Rosa Canina Fruit Oil* (Hagebuttenkernöl), Lysolecithin, Glycerin, Sodium Levulinate, Sodium Anisate (antibakterieller Wirkkomplex aus Anis- und Levulinsäure), Glyceryl Caprylate (Feuchtigkeitsbinder), Xanthan Gum (Gelbildner), Lactic Acid (Milchsäure)
Bei Nicole von Nur mal kurz gucken findet Ihr ebenfalls eine Lobpreisung auf dieses Cremefluid. Mehr Beiträge über die Produkte der Cremekampagne findet Ihr auch hier.

Nach der Pflege darf natürlich nicht der Sonnenschutz fehlen! Und so verwende ich immer die getönte Sonnencreme von Alga Maris (♦) in Kombination mit der normalen Sonnencreme der gleichen Marke mit LSF 30 oder 50. Hier und hier findet Ihr Artikel über den Sonnenschutz von Alga Maris.
Der Auftrag auf der Creme funktioniert super – kein Abrollen oder anderweitig komisches Verhalten der beiden Cremes.


Natürlich sind das nur einige Stellschrauben – meine Ernährung habe ich auch Überdacht und versuche mich derzeit wieder gesünder zu ernähren und mehr zu kochen. Außerdem bin ich wieder auf mein altes Waschmittel für sensible Haut umgestiegen.
Mit dem Einsatz der richtigen Inhaltsstoffen und dem Verzicht auf den ein oder anderen hat sich meine Haut endlich wieder einbekommen. Klar hatte ich nicht mit einer Akne oder anderen Hautkrankheiten zu kämpfen, doch möchte man sich ja doch irgendwie wohl in seiner Haut fühlen.

Was sind Eure Superhelden unter den Wirkstoffen?
Kennt Ihr einige der vorgestellten Produkte?

Grünste Grüße,
Euer

Pressesample /// Dieses Produkt wurden mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Trotzdem gilt: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und nur die landet hier auf dem Blog.

Kommentare:

  1. Oh ich würde so gerne auch in so ein tolles kosmetik Studio gehen! Ich weiß auch gerade nicht mehr weiter mit meiner Haut und überlege seit Tagen ob ich mal einen Termin beim Hautarzt machen sollte, allerdings befürchte ich, dass einem hier nur Chemie verschrieben wird. Hier in Berlin gibt es auch viele naturkosmetikerin, allerdings vertreten diese ja dann auch bestimmte Marken. So eine Kosmetikerin die unabhängig von Marken, Tipps zu Inhaltsstoffen und Hautbild gibt wäre wirklich ein Segen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gins,
      puh ja - eine Kosmetikerin zu finden ist wahrlich nicht ohne! Ich hatte ganz viel Glück, weil eine Kollegin so zufrieden war und ich so auf sie gekommen bin.
      Gerne würde ich die helfen, Berlin ist aber um einiges größer als Leipzig :( Ein bisschen wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Ich habe mal eine Anfrage auf Twitter gestellt, vl hilfts ja.
      Bei Hautärzten bin ich auch immer sehr skeptisch. Ich habe damals bei vielen Unterlagerungen eine Bromcreme verschrieben bekommen - wohl so ziemlich das schlimmste, was du machen kannst.
      Was du auch machen kannst: Vielleicht mal der Cremekampagne mailen oder sie anrufen?! Die können ja auch individuell auf verschiedene Hautprobleme eingehen. Das Unternehmen kommt auch aus Berlin - vl wäre sogar ein Besuch möglich?! Aber das weiß ich leider nicht.

      Ich drück dir die Daumen, dass du fündig wirst und deine Haut in ihre Balance findet.

      Grünste Grüße

      Löschen
    2. Oh vielen Dank! Das ist ja lieb! Tatsächlich geht meine Oma regelmäßig zu einer Naturkosmetekerin (das war mir garnicht bewusst ^^) und macht mir einen Termin. Irgendwie schon spannend wenn da mal jemand professionelles raufschaut, man selber kann ja immer nur mutmaßen. Ich überlege auch schon seit längerem morgens nur noch mit rosenwasser zu reinigen aber da meine Haut eher ölig/unrein ist, habe ich dann doch das Bedürfnis nach einer richtigen Reinigung^^

      Löschen
  2. Liebe Kathleen,
    das scheint ja ein wirklich tolles Kosmetikstudio zu sein, bei dem du warst (: . Da würde ich ja zu gern auch mal einen Abstecher nach Leipzig machen *hehe*.
    Mir ging es vor ein paar Tagen ganz ähnlich: nachdem meine Haut nach der Akne nun wieder so richtig gut war, habe ich kurzerhand eine Reaktion im gesamten Gesicht mit vielen Unterlagerungen und kleinen Pickelchen erlebt: ich habe zwei Sonnencremes auf Dauer wohl nicht vertragen. Jetzt wo ich wieder meine geliebte Antipodes Immortal Creme verwende ist meine Haut gleich ruhiger. Seit dem Absetzen der Pille reagiert meine Haut generell sehr viel schneller und stärker und ist sensibler als zu Pillenzeiten.
    Nachtkerzenöl half mir in meiner schlimmen Hautphase auch sehr, wohingegen ich mit Mandelöl (ich hatte mal das von Weleda) irgendwie nicht so zurechtkam.
    Ich setze dann eher auf Hanföl und Wildrosenöl, zwei absolute Lieblinge! Bei behawe hatte ich vor nicht allzu langer Zeit noch kleine Abfüllungen von Pflaumenkernöl, Holunderkernöl, Mohnöl und ein paar anderen geordert, die ich nach und nach ausprobieren möchte (: . Aber nicht zu wild durcheinander, denn ich bin schon sehr glücklich, dass meine Haut nun wieder im Reinen ist. Vielleicht gibt es Wichtigeres, ja, aber eine schöne Haut hat auch irgendwie etwas mit "Gesundheit" zu tun und wer möchte nicht gesund sein (: ?
    Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Theresa,
      manchmal sind es so kleine Stellschrauben, die schon Besserung versprechen. Aber eh man die gefunden hat ...
      Es ist natürlich nicht das Wichtigste, eine "schöne" Haut zu haben. Ich habe auch immer noch einige Irritationen, aber sie fühlt sich zumindest nicht mehr "ungesund" an und tut auch nicht mehr weh. Und das ist doch schon viel wert.

      Eigentlich krass, was eine Pille so mit den Hormonen und z.B. der Haut anstellt. Kann man wirklich nur hoffen, eine Alternative für sich selbst zu finden.

      Wildrosenöl mag ich auch sehr und werde es vl in meine nächste Mischung mit einarbeiten :) Dann splitte ich die 10% nochmal und mach 50:50. Mit den anderen Ölen habe ich mich noch gar nicht weiter beschäftigt. Ich finde es sehr hilfreich, da von außen ein paar Tipps zu bekommen.
      Machst Du dir aus deinen Ölen eine Mischung oder wofür wirst Du sie verwenden?

      Grünste Grüße

      Löschen
    2. Liebe Kathleen,
      ich werde erst mal die Öle einzeln verwenden, um zu testen, ob ich alle gut vertrage ich dann sicher eine Ölmischung draus machen, mit vielleicht drei unterschiedlichen Ölen. Meine letzte Ölmischung bestand aus Nachtkerzenöl, Sacha Inchi Öl und 1/3 Distelöl, von dem man nicht zu viel nehmen sollte, weil es dann eher austrocknend wirken kann. Ist aber in der richtigen Dosierung für Mischhaut oder ölige Haut super (: . Im Winter habe ich außerdem Avocadoöl für mich entdeckt, ein eher reichhaltiges Öl, das aber gut be mir wegzieht. Ansonsten mische ich einzelne (Wirkstoff-)Öle auch gern meiner Gesichtscreme bei (: .
      Liebe Grüße.

      Löschen
  3. Das Gesichtswasser will ich auch noch testen!
    Wegen Sheabutter - bei Reinigungsprodukten würde ich das nicht so eng sehen :D Das wird ja abgewaschen, was soll da schon okklusiv wirken? Verzichten würde ich hierbei lediglich in Cremes und das auch nur, wenn es mit mehr als einem popeligen Prozentsatz vertreten ist.
    Der okklusive Effekt wird bei mir persönlich dann unlustig, wenn reizende Stoffe darunter aufgetragen wurden bzw. meine Haut gerade generell spinnt. Das hatte ich ja leider neulich auch, aber hat sich zum Glück gelegt.

    LG Valandriel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Valandriel,
      sobald der Reinigungsschaum geleert ist, werde ich auch definitiv wieder zu etwas reichhaltigerem greifen. Das ist mir einfach auf Dauer doch nichts. Bisher habe ich den Schaum immer mit Öl gemischt, damit das einigermaßen gut wird.

      Ich vertrage scheinbar auch doch nicht (mehr) das Serum von Meteo Logic. Zumindest hatte ich da jetzt wieder vermehrt Pickel und Unterlagerungen. Bin wieder zu Alvas Hydrogel gewechselt - das ist besser, aber so richtig prima ist die Haut mal wieder nicht. Würd mich mal interessieren, was das ist :(.

      Hat sich deine Haut denn wieder beruhigt?

      Grünste Grüße

      Löschen
    2. Bist du denn sicher, dass es am Serum liegt? Das hat ja an und für sich nichts drin, was man nicht vertragen könnte (Allergien mal ausgeschlossen). Pickel und Unterlagerungen kann viele Ursachen haben - andere Pflegeprodukte, Sonnencreme, Makeup, schlechte Reinigung, hormonelle Ursachen usw.
      Ja, es hat sich wieder gelegt - nachdem ich noch 2x weitere "Aussetzer" hatte, die aber zum Glück nicht ganz so schlimm waren. Habe nun auch herausgefunden, was es war: Vitamin C von TO! Ich darf das auf keinen Fall an die Augen bringen und muss beim eincremen nach dem VitC stark aufpassen, dass ich das nicht auf die Augen verteile...

      Löschen
    3. Nein, ich bin nicht sicher, ob es am Serum liegt. Ich bin mir mittlerweile über überhaupt nichts mehr sicher :D
      Es ist gerade ein auf und ab - innerhalb eines Wochenendes kann meine Haut von super zu pickelig und unruhig werden. So richtig schlau werde ich auch nicht.

      Löschen
    4. Trage das mal im Kalender ein und schaue, ob es mit dem Zyklus zusammen hängt. Gerade bei Frauen verursacht das ja leider gerne mal Unreinheiten :(

      Löschen
  4. Liebes Fräulein Immergrün, wir hatten ja schönerweise schon die Gelegenheit ein paar Worte über diese Kosmetikerin und deine neuen Einsichten zu wechseln.
    Ich trag dir gleich mal hier in den Eintrag die Website der Öhlmühle ein, von der ich sprach: http://www.zehlendorfer.com/kontakt.php Ich liebe deren Nachtkerzen- und Hagebuttenkernöl - solche Öle habe ich wirklich nie wo anders finden können - Geruch, Kosistenz, Einziehverhalten - und was ich so schätze, meist wird extra für dich gepresst, immer mit sehr ausgewählten Samen. Es lohnt sich auf jeden Fall. Ich denk auch bei der Sheabutter kommt es wieder an - wo kommt sie her, wie ist sie gepresst worden. Meist wird ja leicht desodorisierte verwendet, weil die völlig unbehandelte einen Eigengeruch hat. Wirklich rohe Sheabutter zu bekommen ist ja schwer, Primavera lanciert jetzt eine und vorher gab es nur die Duduosun. In Naturkosmetikprodukten wird wohl immer leicht behandelte enthalten sein, auch in den Gebhardtprodukten, wo der Anteil dann mal ein bisschen höher ist. Aber ich finde auch, dass es der Haut gut tut, ihr so wenig wie möglich zuzuführen, egal ob es danach wieder abgewaschen wird oder nicht. Für den Moment muss sie trotzdem damit zurecht kommen. Seit ich sehr strend nach dem 'weniger ist mehr' Prinzip verfahre (und zum Beispiel morgens nur mit Wasser wasche und selbst abends nur wenn ich Foundation getragen habe) geht es meiner Haut deutlich besser. Ich denke wir Frauen mit empfindlicher, bzw. unruhiger Haut (also nicht direkt mit Allergien auch ätherische Öle, denen es aber dennoch besser geht, wenn keine aufgetragen werden) fahren damit generell besser. Bei mir fängt die Haut auch schnell mal an zu schuppen, nicht nur wegen Trockenheit, auch wenn es einfach zu viel war ... ich frage ich da manchmal, ob sie versucht sich mit einer extra Hautschicht gegen das Zuviel zu schützen? Inwiefern das belegbar oder physiologisch erklärbar und logisch wäre, weiß ich natürlich nicht. Das ist nur so eine intuitive Idee meinerseits.

    Zu deiner Überlegung mit der Wasserwäsche nach dem Aufstehen - die Kosmetik lehrt es ganz deutlich: alle Ausscheidungen sollten am besten verschwinden.
    Ich denke mir allerdings, dass die Natur nur Systeme entwickelt, die sich selbst ausgleichen können. Wieso müsste man also zusätzlich eingreifen? Immer wenn der Mensch das versucht, weil er denkt er wüsste es besser, bringt das diese Homöostasen immer nur durcheinander. Und das Chaos muss man dann wieder richten.
    Natürlich leben wir heute unter veränderten Bedingungen, die manchmal ein Nachhelfen benötigen, z.B. unserer Haut bei der trockenen Heizungsluft, die ja so natürlich nicht vorgesehen ist, ein wenig Unterstützung zu geben.
    Aber Ausscheidungen auf der Haut, die unbedingt weg müssen? Das kann ich mir nicht vorstellen, es sei denn der Körper ist so überfordert und muss wirkliche Toxine über die Haut ausscheiden, weil Leber und Niere es nicht mehr packen, die dann tatsächlich schädigend auf die Haut wirken.

    Natürlich, wenn die Haut bis auf die ersten Schichten komplett frei von ihren eigenen Ölen ist, können Wirkstoffe bestimmt schneller eingeschleust werden. Aber solche Produkte verwende ich nicht. Ich möchte, wenn meine Haut es zeigt, die Lipidschicht aufbauen. Damit sie so gut wie möglich selbstständig zurecht kommt. Und seitdem ich so fahre, komm ich sehr gut zurecht.
    Vielleicht hilft dir das in dieser Hinsicht weiter.

    Aber beobachte es einfach. Jeder Mensch ist anders, jeder Haut ist anders. Und die Haut spiegelt viel aus dem Inneren. Das meine ich nicht mal auf einer psychosomatischen Ebene, sondern tatsächlich auf einer physiologischen - es gibt ja eine Menge Inspektionstechniken, mit denen darüber viel über das organische Innen ausgesagt werden kann, wenn man die Augen dafür hat.
    Deswegen ist deine Haut auch ganz besonders und wird dir schon zeigen was ihr gut tut. Aber so fährst du ja sowieso schon. Also mach einfach weiter wie bisher :)
    Sei lieb gegrüßt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine liebe Lena :)

      Danke für deinen mehr als umfangreichen Kommentar. Es hilft immer sehr und ich mag deine Erklärungen und Herleitungen.
      Die Öle werde ich mir definitiv mal Anschauen. Bis jetzt habe ich noch genug, doch ich denke, dass das mit dem Selbermischen definitiv eine gute Alternative ist. Ich habe jetzt auch ein paar Tropfen des Hagebuttenkernöls von Maienfelser beigemischt.

      Ich versuche nun nicht mehr viel rumzuprobieren, hatte auch schon überlegt, die Haut abends nur zu Reinigungen und dann mal zu gucken was passiert. Auf der anderen Seite fühlt sie sich so rauh und trocken und einfach nicht gesund an, was ich nicht mehr gewöhnt bin. Eigentlich ist es auch nicht so "schlimm" - es gibt deutlich andere Sachen, aber mich würde einfach interessieren, was mir mein Körper bzw meine Haut sagen will. Denn so wie das beschreibst: Irgendwie zeigt einem der Körper ja, wenn irgendwas nicht ganz so rund läuft.

      Ich finde deinen Ansatz in jedem Fall sehr spannend und vl müsste man (ich) es einfach mal ausprobieren und drauf ankommen lassen. Es ist erstauntlich, dass Du diesen Weg bei den Massen an Hilfsmitteln, die es gibt, eingeschlagen hast. Aber du hast sicherlich auch deine Zeit dafür gebraucht.

      Danke, Lena! Echt.

      Löschen

Linkwithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...