SOCIAL MEDIA

10.09.2017

Küchensonntag: Brombeer-Apfel-Clafoutis

Brombeer-Apfel-Clafoutis
An vielen Sonntagen in den letzten Wochen blieb die Küche kalt. Ich wollte lieber raus in die Natur, als mich erst in die Küche zu stellen und mich dann vor den Rechner zu setzen.

Doch mittlerweile ist es schon beinahe herbstlich: Die letzten Beeren hängen an den Sträuchern und werden eigentlich schon von Pflaumen, Äpfeln und Birnen abgelöst. Oh wie werde ich die Sommerbeeren vermissen.
Da kommt was Süßes, was beides kombiniert gerade recht, oder?

Brombeer-Apfel-Clafoutis

Ich habe heute ein Clafoutis mit Brombeeren und Äpfeln für Euch. Komischer Name?! Nun das Clafoutis ist eine Süßspeise aus dem französischen Raum und eine Mischung aus Kuchen und Auflauf. Wenn es an den Teig geht, werdet Ihr auch verstehen warum.

Brombeer-Apfel-Clafoutis

Brombeer-Apfel-Clafoutis

– Zutaten –

2-3 mittelgroße Äpfel (insgesamt ca. 350 g)
25 g Butter
25 g Zucker
fein abgeriebene Zitronenschale einer kleinen Zitrone
100 g Brombeeren (gewaschen)

Für den Teig:

50 g Weizenmehl
1 Prise Salz
25 g Zucker
2 Eier
200 ml Vollmilch

Puderzucker zum Bestäuben
und wer mag noch halbgeschlagene Sahne

Brombeer-Apfel-Clafoutis

Brombeer-Apfel-Clafoutis

Bevor es richtig los geht, wird der Ofen auf 190°C vorgeheizt.

Als erstes geht es an die Äpfel.
Diese werden gewaschen, geschält und dann in Achtel geschnitten. Wem die zu groß erscheinen, kann die Viertel auch in drei Teile schneiden.

Dann die Butter in einem Topf schmelzen und in eine Tarteform (Ø 24 cm) geben
Obacht! Wer keine Tarteform hat, kann auch eine Kuchenform nehmen – allerdings tut Ihr gut daran, diese gut abzudichten oder wenigstens mit Backpapier auszulegen. Der Teig ist sehr flüssig und läuft ansonsten aus den Zwischenräumen raus.

Dann Äpfel, Zucker und Zitronenschale in einer Schüssel mischen und in der Form auf der Butter verteilen. Das könnt Ihr einfach frei nach Schnauze oder in einem Muster machen.
Die Äpfel dann ca. 15 Minuten im Ofen backen.

In der Zwischenzeit geht es an den Teig.
Dazu einfach das Mehl in eine Schüssel sieben, die Prise Salz hinzufügen und den Zucker untermischen. Dort in die Mitte wird eine kleine Mulde gedrückt.
In einer weiteren Schüssel werden die Eier leicht verquirlt und dann in die Mulde gegeben. Nun einfach die Eier nach und nach mit dem Schneebesen zu einem Teig einarbeiten.
Zu guter Letzt kommt zum Teig die Vollmilch. Dabei die Milch langsam hinzugießen und verrühren, bis ein gleichmäßiger Teig entstanden ist. 
Der Teig ist sehr flüssig und erinnert ein bisschen an Eierkuchenteig.

Dann die Äpfel aus dem Ofen nehmen, die gewaschenen Brombeeren darauf verteilen.
Noch den flüssigen Teig gleichmäßig darüber geben und schnell wieder in den Ofen. Dort wird das Clafoutis ca. 35 Min. fertig gebacken, bis es goldgelb ist.

Wenn die Süßspeise fertig ist, einfach leicht abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben. Wer mag kann noch halbgeschlagene Sahne dazugeben.

Brombeer-Apfel-Clafoutis

Brombeer-Apfel-Clafoutis

Der Teig erinnert tatsächlich ein bisschen an Eierkuchen und geht nicht weiter auf. Soll heißen es bleibt ein „platter“ Kuchen auch nach dem Backen.
Die spätsommerlichen Früchte geben dem Clafoutis einen köstlichen und nicht zu süßen Geschmack. Mehr Zucker braucht es auf keinen Fall.
Omnomomnom – so gefällt mir der Spätsommer!

Freut Ihr Euch auf dern Herbst oder wünscht Ihr Euch noch einige Sommermomente?
Habt Ihr schon mal von einem Clafoutis gehört?

Grünste Grüße,
Euer

Kommentare :

  1. Oh, sieht das gut aus, mir läuft gerade das Wasser im Munde zusammen!! :D Meinst du das Rezept klappt auch mit glutenfreiem Mehl?

    LG, Kathrin
    http://lea27784.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kathrin,
      da der Teig ja nicht irgendwie aufgehen muss, kann ich mir schon vorstellen, dass das Rezept auch mit glutemfreiem Mehl funktioniert.
      Hast Du es denn mal ausprobiert?

      Grünste Grüße

      Löschen

Wenn Ihr auf meinem Blog kommentiert, werden die von Euch eingegebenen Formulardaten an Google-Server übermittelt. Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Website Name, E-Mail, Kommentar und IP-Adresse/ Zeitstempel des Kommentars. Sobald Ihr einen Kommentar abgibt, stimmt Ihr der Datenspeicherung zu.

Mehr Infos dazu findet Ihr in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.